08:09 21 August 2018
SNA Radio
    Ukrainische Währung Griwna

    Immer mehr Millionäre in Ukraine – jüngster erst sieben Jahre alt

    vimart
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2244

    Die Anzahl der Griwna-Millionäre in der Ukraine ist im Vorjahr im Vergleich zu 2016 um 16 Prozent auf 4.000 Menschen gestiegen. Der jüngste ukrainische Millionär ist gerade einmal sieben Jahre alt. Dies teilte der Vizechef der staatlichen Fiskalbehörde des Landes, Miroslaw Prodan, am Montag mit.

    4063 ukrainische Steuerzahler haben im Jahr 2017 Einkommen in Höhe von mindestens einer Million Griwna (etwa 32.000 Euro) deklariert, so Prodan laut seinem Pressedienst. „Im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum ist die Zahl der heutigen Millionäre um 16 Prozent bzw. um 559 Menschen gewachsen“, ergänzte er.

    Die Mehrheit der Griwna-Millionäre – 2270 Steuerzahler – bildeten Prodan zufolge Bürger über 45 Jahre. Dabei sei der jüngste Steuerzahler, der im Jahr 2017 laut seiner Einkommenserklärung über eine Million Griwna verdient habe, erst sieben Jahre alt und lebe in der Stadt Tscherkassy (Zentralukraine). Der älteste Griwna-Millionär sei 99 Jahre alt und in Kiew wohnhaft.

    Dabei seien fast 44 Prozent von der Gesamtzahl der Millionäre in Kiew steuerlich erfasst. Eine nicht geringe Zahl von Millionären weisen auch die Städte Charkiw, Dnipro, Kiew und Odessa auf.

    Wie Prodan hinzufügte, hat nur ein Bürger sein Einkommen in Höhe von über einer Milliarde Griwna (fast 32 Millionen Euro) deklariert.

    Zum Thema:

    Brexit: So viele Millionäre hat Großbritannien schon verloren – Bloomberg
    Reich an Selbstlosigkeit: New Yorker Millionäre wollen mehr Steuern zahlen
    Arm und Reich: Einkommen in Deutschland immer ungleicher verteilt – Studie
    Präsident Putin verdoppelt sein Einkommen
    Tags:
    Milliardär, Steuerzahler, Millionäre, Griwna, Pressedienst, staatliche Fiskalbehörde der Ukraine, Miroslaw Prodan, Odessa, Kiew, Dnipro, Charkiw, Tscherkassy, Zentralukraine, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren