SNA Radio
    Erkältung und Grippe (Symbolbild)

    Doch kein Dauer-Schnupfen - Patientin lief jahrelang Hirnflüssigkeit aus der Nase

    CC0 / Pixabay
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2644

    Eine US-Amerikanerin hat fünf Jahre lang unter starken Kopfschmerzen und anhaltendem Schnupfen gelitten – bis ein Arzt schließlich die Quelle des Übels ausfindig machte. Über den ungewöhnlichen Fall berichtet das Fachportal „Medical Daily“.

    Kendra Jackson aus der US-Stadt Omaha (Bundesstaat Nebraska) hatte seit ihrem Autounfall 2013, als sie mit dem Kopf gegen das Armaturenbrett stieß, ständig Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Schnupfen und Husten. Jahrelang konnten Ärzte keine Diagnose stellen und schrieben die Symptome einer banalen Allergie zu.

    „Wohin ich auch ging, musste ich immer in der Tasche eine Packung Taschentücher dabei haben“, klagte Jackson.

    Erst jetzt ist es einem HNO-Arzt gelungen, die wahre Ursache ihres Unbehagens festzustellen. Er entdeckte, wie das Portal schreibt, bei der Patientin ein kleines Loch zwischen dem Schädel und der Nasenwand, durch das Hirnflüssigkeit ausfloss. So soll die Frau pro Tag etwa 250 Milliliter sogenannten Liquor verloren haben. Um dieses Loch zu schließen, hat ein Ärzteteam Fettgewebe der Patientin benutzt.

    Die Hirnflüssigkeit (Liquor) wird in den Hirnkammern gebildet und umgibt das Gehirn und Rückenmark wie ein Flüssigkeitsschutzmantel, der außerdem einen stabilen Gehirndruck gewährleistet. Der Verlust von Hirnflüssigkeit kann zur Entwicklung gefährlicher Krankheiten, darunter zu Meningitis, führen.

    Zum Thema:

    So wirkt sich Hundehaltung auf Ihre Gesundheit aus – schwedische Forscher
    Wie beeinflusst Geburtsdatum unsere Gesundheit? – Forscher antworten
    „Rauchen schadet der Gesundheit“: E-Zigarette im Mund explodiert – VIDEO
    Arbeit macht tot: Forscher erläutern Einfluss von Stress auf Gesundheit
    Tags:
    Liquor, Kopfschmerzen, Rückmarkflüssigkeit, Schnupfen, Unbehagen, Symptome, Ursache, Medical Daily, Omaha, US-Bundesstaat Nebraska, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren