00:48 27 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5528326
    Abonnieren

    Es war die UdSSR, die den Ausgang des zweiten Weltkriegs bestimmt hatte. Aber heutzutage wird versucht, diese Heldentat zu durchkreuzen. Das hat der russische Präsident Wladimir Putin auf der Siegesparade am 9. Mai in Moskau erklärt und mitgeteilt, dass Russland dies nicht zulassen wird.

    „Heutzutage wird versucht, die Heldentat des Volkes, das Europa und die Welt von der Sklaverei, der Vernichtungen und den Gräueltaten des Holocausts erlöst hat, zu durchkreuzen, die Ereignisse des Krieges zu entstellen… und die Geschichte selbst zu verdrehen. Wir werden das niemals zulassen“, erläuterte Putin während der Siegesparade am Roten Platz.

    Der russische Staatschef betonte, Russland habe die Tragödie des Krieges im Gedächtnis und verstehe den Ernst der gegenwärtigen Bedrohungen. Das Land sei daher für einen Dialog über Sicherheitsfragen offen.

    „Russland ist für Gespräche zu allen Fragen der globalen Sicherheit offen und, für Harmonie, Frieden und Fortschritt auf dem Planeten, für eine konstruktive, gleichberechtigte Zusammenarbeit bereit“, so Putin weiter.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Tag des Sieges“ wird auch in der Schweiz gefeiert – Gedenken und Botschaftsempfang
    Gedenken an gefallene Rotarmisten – Botschafter dankt deutschen Behörden
    T-34: Panzer-Legende beeindruckt wieder
    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Tags:
    Zusammenarbeit, Frieden, Rede, Holocaust, Siegesparade, Wladimir Putin, Moskau, Russland