SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroscehnko (Archivbild)

    Poroschenko „unterschreibt“ Deutschlands Kapitulation – ukrainischer Sender

    © AFP 2018 / Sergei Supinsky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    173210

    Während einer Live-Sendung des ukrainischen Fernsehsenders „Prjamoj“ ist ein Text auf den Bildschirmen erschienen, laut dem die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht „unter der Teilnahme“ des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko unterzeichnet wurde.

    Am 8. Mai fand in der Ukraine eine Aktion statt, die dem Jahrestag der Unterfertigung der Kapitulation gewidmet war. An den Veranstaltungen nahm auch der ukrainische Staatschef teil.

    Mehr zum Thema: Poroschenkos Süßwarenfabrik soll Luftabwehr um Kiew sublimieren

    „Die Aktion ‚Erste Minute des Friedens‘, die dem Augenblick, in dem Deutschland die Kapitulation unterzeichnete, gewidmet war, unter der Teilnahme des Präsidenten Petro Poroschenko“, hieß es vom Sender.

    Aufgrund der unglücklichen Formulierung konnte der Satz auch anders verstanden werden und zwar, als hätte Deutschland die Kapitulation „unter der Teilnahme des Präsidenten Petro Poroschenko“ abgesegnet.

    Am Dienstag beging man in der Ukraine zum vierten Mal den Tag des Gedenkens und der Versöhnung. Dieser Feiertag wurde im März 2015 offiziell verkündet. Somit hat sich das Land der westeuropäischen Tradition angeschlossen, den Sieg über das nazistische Deutschland am 8. Mai zu feiern. Der Siegestag des 9. Mai bleibt ein Staatsfest, jedoch werden alle offiziellen Veranstaltungen am 8. Mai durchgeführt.

    Zum Thema:

    Poroschenko will Verhandlungen mit Merkel und Macron – ohne Putin
    Ukraine rast auf Gesetzlosigkeit zu – Ex-Präsident Kutschma
    „Die Ukraine wird den Ukrainern gehören und nicht den Juden und den Oligarchen“
    Was wird aus Moskau-Kiew-Beziehungen? Ukrainischer Politiker macht Prophezeiung
    Tags:
    Nazi-Deutschland, Wehrmacht, Petro Poroschenko, Kiew, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren