12:16 18 August 2018
SNA Radio
    Moskauer Kreml

    Freund oder Feind? Umfrage zeigt Meinungsstimmungen in Russland

    © Sputnik / Grigory Sysoev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    95624

    Die besten und freundschaftlichsten Beziehungen hat Russland gegenwärtig zu Weißrussland, China und Kasachstan (mit jeweils 59, 58 und 40 Prozentpunkten). Dies hat die jüngste Meinungsforschung ergeben. Als besonders schlecht wurden dabei die Beziehungen zu den USA, der Ukraine und Großbritannien eingeschätzt.

    Als gut und harmonisch beurteilten die Befragten auch die Verhältnisse zu der Türkei (26 Prozent), Indien (21 Prozent), Kuba (14 Prozent), dem Iran (12 Prozent) und Japan (11 Prozent). Nur weniger als zehn Prozent der Befragten sehen Deutschland, Brasilien, Venezuela, Israel, Italien, Frankreich, Großbritannien, die Ukraine, Kanada und die USA unter den Freunden des Landes. 

    Die schlechtesten Beziehungen hat Russland laut der Umfrage zu den USA (83 Prozent), der Ukraine (53 Prozent), Großbritannien (48 Prozent), Frankreich (24 Prozent) und Deutschland (23 Prozent). Zehn Prozent halten die Beziehungen zu Kanada für schlecht. Je vier Prozent vertreten diese Meinung auch bezüglich der Beziehungen zu dem Iran und Israel. 

    Interessant ist, dass nur drei Prozent der Russen die Beziehungen mit der Türkei als schlecht erachten, obwohl dieser Prozentsatz im April 2015 nach dem Abschuss des russischen Flugzeugs über Syrien bei 63 Prozent gelegen hatte. 

    Die Umfrage wurde in 53 Regionen Russlands durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 1500 Menschen. 

     

    Zum Thema:

    US-Ausstieg aus Atom-Deal: „Russen können als Friedensstifter in Geschichte eingehen“
    90 Prozent der Russen wollen Reformen
    Tanken bei 550 Kilometern pro Stunde: Russen machen es vor – VIDEO
    Neuer Internet-Flashmob nach „Telegraph“-Artikel: „Russen sind schuld“
    Tags:
    feindlich, freundschaftlich, Meinungsstimmung, Umfrage, Beziehungen, Türkei, Iran, Japan, Israel, Ukraine, Großbritannien, Deutschland, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren