00:26 19 Juli 2018
SNA Radio
    Ermittler am Ort des Massenmordes in Osmington

    Familienmassaker in Australien: Opa tötet drei Generationen und dann sich selbst

    © AP Photo / AAP/ Richard Wainwright
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1424

    Ein Familiendrama schockiert zurzeit ganz Australien: Auf einer Farm im Westen des Landes hat die Polizei sieben Leichen entdeckt. Wie der Sender ABC berichtet, soll ein Mann zunächst sechs Familienmitglieder erschossen und danach Suizid begangen haben. Es sei der schwerste Massenmord seit 22 Jahren, heißt es.

    Die sieben Leichen wurden demnach am Freitagmorgen auf der Farm Forever Dreaming im Weinbaugebiet Margaret River (Bundesstaat Westaustralien) aufgefunden.

    Polizei in Finnland
    © AFP 2018 / LEHTIKUVA/Vesa Moilanen
    Im Laufe der Ermittlungen soll sich herausgestellt haben, dass der 61-jährige Peter Miles für das Massaker verantwortlich ist. Er soll seine drei Jahre jüngere Ehefrau Cynda, die gemeinsame 35-jährige Tochter Katrina und vier Enkelkinder in deren Schlaf erschossen haben. Der Schütze selbst habe die Polizei alarmiert, sich aber noch vor deren Eintreffen das Leben genommen, so der Sender.

    Miles soll emotional instabil gewesen sein. Laut Angehörigen hatte zuvor einer seiner Söhne Suizid begangen, ein weiterer sei schwer krank gewesen.

    Das Familiendrama in Margaret River ist offenbar der größte Massenmord in Australien seit 1996. Damals hatte ein Mann Besucher eines Cafés in der Stadt Port Arthur (Tasmanien) unter Beschuss genommen – 35 Menschen kamen ums Leben.

    Zum Thema:

    Jesiden erzählen vom Massenmord: „Wir wollen, aber können nicht zurück“
    Helsinki: Polizei verhindert Massenmord an Schülern
    VAE-Führung treibt Scheich von Katar beinahe in den Selbstmord
    Russland: Motorradfahrer verhindert Selbstmord auf belebter Autobahn - VIDEO
    Tags:
    Ermittlungen, Polizei, Massenmord, Katrina Miles, Cynda Miles, Peter Miles, Port Arthur, Margaret River, Bundesstaat Tasmania, Bundesstaat Westaustralien, Australien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren