SNA Radio
    Passagierjet der Fluggesellschaft Malaysia Airlines (Archivbild)

    Flug MH370 der Malaysia Airlines: Geheimnis um verschollene Boeing gelüftet?

    © AFP 2018 / Manan Vatsyayana
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1812206

    Das Verschwinden der Boeing 777-200 der Malaysia Airlines auf dem Flug MH370 im März 2014 ist laut australischen Experten womöglich auf mutwillige Handlungen ihres Piloten zurückzuführen.

    Wie Medien berichten, soll der Flugkapitän Zaharie Ahmad Shah alles unternommen haben, um die Fluglotsen irrezuführen. Insbesondere habe er alle Kommunikationssysteme abgeschaltet und das Flugzeug an der Grenze der Verantwortungszone von Malaysia und Thailand gehalten. Diese Information teilte der Senior-777-Pilot und Fluginstrukteur Simon Hardy in einer Sendung des australischen TV-Senders 9Now mit.

    Wie der ehemalige Chef des Büros für Verkehrssicherheit Kanadas, Larry Vance, meinte, könne der Flugkapitän vorsätzlich die Flugzeugkabine enthermetisiert haben, damit alle übrigen das Bewusstsein verlieren, und das Flugzeug in einer Sauerstoffmaske geführt haben.

    Laut den Medienberichten sollen sich an Bord der in der Nacht zum 8. März 2014 auf dem Flug MH370 von Kuala Lumpur nach Peking von den Radaren verschwundenen malaysischen Boeing 227 Fluggäste und 12 Crewmitglieder befunden haben. Im Januar 2015 waren die Insassen offiziell für tot erklärt worden.

    Malaysia hatte Anfang Januar 2018 die Wiederaufnahme der Suche nach dem verschollenen Flugzeug bekannt gegeben.

    Zum Thema:

    Vermisste Boeing MH370: Experten erläutern neues Absturz-Szenario
    MH370-Absturz: Hinterbliebene suchen nun selbst nach Wrackteilen
    Experten simulieren „tödlichen Tauchgang“ des verschollenen MH370-Fliegers
    Tags:
    Enthüllung, Geheimnis, Verschwinden, Passagierflugzeug, MH370, Boeing, Malaysia Airlines, Malaysia
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren