SNA Radio
    Ermittler am Ort des Attentats in Salisbury, März 2018

    London erläutert Visums-Verweigerung für Viktoria Skripal

    © AFP 2018 / Ben Stansall
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7589

    Das britische Innenministerium hat nach seinen eigenen Angaben den Visumsantrag der Cousine der vor über zwei Monaten in Salisbury vergifteten Julia Skripal, Viktoria Skripal, abgelehnt, da dieser den Migrationsauflagen nicht entsprochen habe.

    „Wir haben den Antrag auf Visumserteilung für Viktoria Skripal abgelehnt, weil dieser den Forderungen der Migrationsregeln nicht entsprochen hat“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag gegenüber Sputnik.

    Dabei teilte er keine Einzelheiten mit.

    Anfang April hatte die britische Botschaft in Russland Viktoria Skripal ein Einreisevisum verweigert. Später soll Viktoria erneut einen Antrag eingereicht haben. Nach den Worten ihres Ehemanns, Arsenij Elifantjew, bekam sie im Mai jedoch erneut eine Absage.

    Der Giftanschlag auf den russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia Anfang März im britischen Salisbury hatte eine schwere internationale Krise ausgelöst. Die britische Premierministerin Theresa May machte Moskau für das Attentat verantwortlich und ließ russische Diplomaten ausweisen. Aus „Solidarität“ mit London verwiesen auch Deutschland, die USA und deren Bündnispartner insgesamt mehrere Dutzend russische Diplomaten des Landes. Moskau weist diese Vorwürfe ausdrücklich zurück.

     

    Zum Thema:

    Causa Skripal: „Neue Fakten können alles ändern“ – Russischer UN-Botschafter
    Giftanschlag von Salisbury: Ex-Agent Skripal soll heimlich Prag besucht haben
    Moskau zu Fall Skripal: Britisches Durcheinander ist „unmögliche Blamage“
    Skripal-Gift: OPCW widerspricht ihrem eigenen Direktor
    Tags:
    Visumsverweigerung, Innenministerium, Viktoria Skripal, Julia Skripal, Sergej Skripal, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren