SNA Radio
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko (Archivbild)

    Warum Asow-Kämpfer Präsident Poroschenko nicht die Hand reichte

    © Sputnik / Nikolaj Lazarenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1692

    Oleg Tolmatschow, Kämpfer des ukrainischen nationalistischen Regiments Asow, hat gegenüber dem Portal UA1 erklärt, warum er seinem Präsidenten Petro Poroschenko bei einer Auszeichnungszeremonie für Teilnehmer der Invictus Games, der Sportwettkämpfe für bei Kampfhandlungen verletzte ehemalige und aktive Militärs, nicht die Hand geben wollte.

    Als Tolmatschow, der Reihe nach die Teilnehmer der Zeremonie begrüßend, Poroschenko gegenüberstand, hat er dem Portal UA1 zufolge die ausgestreckte Hand des Präsidenten ignoriert und ist an ihm vorbeigegangen. Wie ein Video zeigt, hat der Asow-Kämpfer in keiner Weise auf den Staatschef reagiert, selbst dann nicht, als dieser ihm auf die Schulter klopfte.

    „Mich hat Poroschenkos langweilige Rede empört, bei der er damit prahlte, dass er die Einrichtung eines extra Ministeriums zur Unterstützung der Veteranen und Teilnehmer von Kampfhandlungen initiieren wolle“, kommentierte Tolmatschow, wobei er darauf hinwies, dass „der Krieg schon vier Jahre im Gange“ sei und man sich früher damit hätte befassen müssen.

    Wenn Poroschenko „den Krieg nicht in die Länge gezogen“ hätte, würde es Tolmatschow zufolge bedeutend weniger verwundete Kämpfer geben.

    „Ich meine, dass seine schmähliche Anwesenheit bei der Auszeichnungszeremonie nach dem Abschluss der Nationalen Spiele die Ehre der verwundeten Militärangehörigen nur beleidigt hat“, betonte der Asow-Kämpfer.

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko
    © REUTERS / Ukrainian Presidential Press Service/ Handout/ Mykola Lazarenko
    Ihm missfiel auch, dass Poroschenko „völlig unpassend von seinem Deutschland-Besuch erzählt hat“. Zugleich zeigte sich Tolmatschow zufrieden darüber, dass in diesem Jahr an den Invictus Games mehr bei Kampfhandlungen verletzte Kämpfer teilgenommen haben als im Vorjahr.

    Das Regiment Asow der ukrainischen Nationalgarde hatte an den Kampfhandlungen im Rahmen der von Kiew erklärten Anti-Terror-Operation (ATO) gegen die selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk im Donbass, die nach dem nationalistischen Umsturz in Kiew im Februar 2014 ausgerufen wurden, an den Kampfhandlungen teilgenommen.

    Zum Thema:

    „‘Asow‘ will Europa erobern“ – Nazismus in der Ukraine für EU plötzlich real
    Ukraine: Leiche des Mitbegründers von Neonazi-Bataillons Asow gefunden
    Donbass klassifiziert ukrainische Bataillone „Aidar“ und „Asow“ als Terrorgruppen
    Kiew: Asow-Kämpfer überfallen Kundgebung „Für Wiederherstellung der Sowjetunion“
    Tags:
    Veteran, Verweigerung, Handschlag, Anti-Terror-Einsatz, Radikale, Präsident, Rechtsextremismus, Bataillon Asow, Petro Poroschenko, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren