04:07 18 Juni 2018
SNA Radio
    Schall (Symbolbild)

    Wieder „Schall-Angriff“? US-Diplomat klagt über mysteriöse Symptome in China

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 567

    Die US-Botschaft in Peking hat nach eigenen Angaben ihre Mitarbeiter vor einer möglichen Gefahr für ihre Gesundheit gewarnt. Grund dafür seien die jüngsten Beschwerden eines in China weilenden US-Diplomaten, der in letzter Zeit unklare, anormale akustische Empfindungen und Druck spüren soll.

    Wie es in der Mitteilung der Botschaft heißt, hat die US-Regierung diese Meldung ernst genommen und ihre sich in China aufhaltenden Mitarbeiter darüber in Kenntnis gesetzt.

    „Derweil wissen wir nicht, was diese erwähnten Symptome verursacht hat. Uns sind auch keine weiteren derartigen Fälle in China bekannt – sowohl in diplomatischen Kreisen als auch außerhalb ihrer Grenzen“, fügte die Botschaft hinzu.

    Wie US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch mitteilte, gleichen die Symptome des US-Diplomaten in China denen der Diplomaten auf Kuba.

    Im August 2017 hatte die Sprecherin des US-Außenministeriums Heather Nauert mitgeteilt, dass mindestens 16 Mitarbeiter der US-Botschaft auf Kuba einer „akustischen Attacke“ ausgesetzt worden seien. Havanna hatte mehrmals erklärt, es gebe keinerlei Beweise für eine solche Auswirkung auf US-Diplomaten auf Kuba.

     

    Zum Thema:

    Kuba kommentiert angekündigte Abberufung von US-Diplomaten aus Havanna
    Rätselhafte Folgen für Opfer „akustischer Attacke“ auf Kuba
    „Akustische Angriffe“ auf US-Diplomaten – Moskau bestreitet jede Verwicklung
    Tags:
    Symptome, Beschwerde, Heather Nauert, Mike Pompeo, Kuba, USA, China