11:23 25 September 2018
SNA Radio
    Ukrainische Soldaten beim Training

    Konflikt zwischen Geheimdienst und Armee: Lugansk zu Tod von SBU-Mitarbeitern

    © Sputnik / Stringer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51532

    Der Sprecher der Volkswehr der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk Andrej Marotschko hat die Ukrainischen Streitkräfte für den Tod von zwei Mitarbeitern des Inlandsgeheimdienstes SBU verantwortlich gemacht, den der Sicherheitsdienst zuvor bekanntgegeben hatte.

    Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU hatte den Tod von zwei Mitarbeitern bei einem Artilleriebeschuss im Donbass bekanntgegeben.

    „Nach unseren Angaben sind die SBU-Mitarbeiter bei einem weiteren Konflikt mit den Soldaten der ukrainischen Streitkräfte ums Leben gekommen, während einer Umverteilung ihrer Interessensphären im Gebiet des sogenannten Einsatzes der gemeinsamen Kräfte (der heutige Name des ukrainischen Militäreinsatzes im Donbass, der zuvor als Anti-Terror-Einsatz bezeichnet worden war — Anm. d. Red.)", erläuterte Marotschko.

    Trotz Kiews Behauptungen seien die Einheiten der Lugansker Volksmiliz nicht imstande gewesen, einen Artilleriebeschuss vorzunehmen, sagte er, denn die schwere Militärtechnik sei von der Berührungslinie abgezogen worden. Dieser Abzug sei in den Berichten der Sonderbeobachtungsmission für die Ukraine bestätigt worden, betonte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ostukraine: Zeichen stehen auf Großangriff
    Gefangene Soldaten packen aus: Kiew plant Offensive auf Donbass während WM
    Brücke im Donbass gesprengt
    „Schlinge enger ziehen“: Ukrainischer Offizier erklärt Ziel neuer Attacke auf Donbass
    Tags:
    Konflikt, Tod, Ukrainische Armee, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Lugansker Volksrepublik, Andrej Marotschko, Osten der Ukraine, Donbass, Lugansk, Ukraine