00:55 11 Dezember 2018
SNA Radio
    UN-Friedensmission (Archivfoto, Haiti)

    In 70 Jahren: Dieses Land beklagt die meisten Gefallenen bei UN-Friedenseinsätzen

    © AP Photo / Dieu Nalio Chery
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3328

    Indien hat seit Beginn der Friedensoperationen der Vereinten Nationen vor 70 Jahren die größte Anzahl an gefallenen Militärangehörigen verzeichnet. Das berichtete der Fernsehsender NDTV am Mittwoch.

    Demnach handelt es sich um 163 Soldaten, Polizisten und Zivilpersonal.

    Nach der Anzahl der an UN-Friedenseinsätzen teilnehmenden Soldaten rangiert Indien auf Platz drei.

    Zurzeit sollen 6.692 Inder an den UN-Operationen im umstrittenen sudanesischen Grenzgebiet Abyei, auf Zypern, im Kongo, auf Haiti, im Libanon, im Südsudan, im Nahen Osten und in der West-Sahara eingesetzt sein.

    Seit Beginn der UN-Friedensmissionen im Jahr 1948 sollen weltweit insgesamt 3.737 Blauhelme ums Leben gekommen sein.

    Am 29. Mai wird der Internationale Tag der UN-Friedenstruppen begangen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Assad sieht keine UN-Blauhelme in Syrien
    Blauhelme: USA proben im Donbass Jugoslawien-Szenario - Experte
    Russische Blauhelme lassen ukrainischen Außenminister an die Decke gehen
    Blauhelme rein, Sanktionen raus – Neues vom Minsker Prozess
    Tags:
    Tote, Friedensstifter, Uno, Fernsehsender NDTV, Nahost, Sudan, Libanon, Haiti, Kongo, Zypern, Indien