03:36 08 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10493
    Abonnieren

    Das Pentagon hat die genaue Zahl der Zivilisten, die bei den US-Militäreinsätzen im Ausland im Jahr 2017 ums Leben kamen, bekanntgegeben. Dies berichtet der TV-Sender CNN unter Berufung auf einen Bericht des Verteidigungsministeriums.

    „Es gibt glaubwürdige Berichte, denen zufolge im Jahre 2017 etwa 499 Zivilisten getötet und circa 169 Zivilsten verletzt worden sind“, heißt es.

    Dabei gehe es um die US-Militäreinsätze im Irak, Syrien, Afghanistan und dem Jemen.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass im März 2017 in einem der Bezirke von Mossul nach einem Angriff durch die US-geführte Koalition mindestens 112 Leichen von Zivilisten entdeckt worden seien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Mindestens 25 tote Zivilisten nach Luftangriff der US-geführten Koalition
    Syrien: Zivilisten in Duma erheben sich gegen Extremisten
    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Tags:
    Todesopfer, Einsatz, Zivilisten, Pentagon, USA, Irak, Jemen, Afghanistan, Syrien