22:31 25 September 2018
SNA Radio
    Brand in der Tschernobyl-Sperrzone

    Brandstiftung? Fackeln in Tschernobyl-Sperrzone entdeckt

    © Foto: Press service of the «SES of Ukraine»
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1029

    Am Ort eines am Dienstag in der Tschernobyl-Sperrzone entstandenen Brandes sind mehrere Fackeln gefunden worden. Das gab der Chef des ukrainischen Grenzschutzdienstes, Nikolaj Tschetschetkin, am Mittwoch bei einem Pressegespräch bekannt.

    „Die Ermittlungsorgane prüfen zurzeit, wem sie (die Fakeln — Anm. d. Red.) gehören könnten und ob sie überhaupt mit dem Brand verbunden sind“, zitierte der ukrainische TV-Sender „112 Ukraina“ Tschetschetkin.

    Indes gab die Polizei des Gebiets Kiews keine Kommentare zu diesen Informationen ab. Zur Brandursache gibt es zunächst keine Angaben.

    Am Dienstag waren etwa zehn Hektar trockenes Gras in der Tschernobyl-Sperrzone in Brand geraten. Nach Angaben des Katastrophenschutzdienstes ist die Strahlung in Kiew, in der 30-Kilometer-Sperrzone und auf dem Industriegelände des Tschernobyl-Kernkraftwerks im zulässigen Bereich.

    Die Brandfläche habe sich nach dem Stand von Mittwochmorgen um die Hälfte — von zwölf bis auf sechs Hektar — verringert.

    Auf einer Fläche von fünf Hektar würden die Flammen noch gelöscht, heißt es.

    Im Einsatz seien 150 Feuerwehrleute und 35  Fahrzeuge. Aus der Luft seien bereits 154 Tonnen Wasser auf die Brandherde abgeworfen worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Angst vor neuem Tschernobyl? Massenkündigungen bei ukrainischen AKWs
    „Paradies auf Erden“: Experte überrascht mit Aussage zu Tschernobyl
    32 Jahre Tschernobyl-Gau: Kritik und Warnungen an Kiew aus Bundestag
    Selbstlos im Einsatz: Piloten über Tschernobyl-Reaktor nach Explosion
    Tags:
    Sperrzone, Tschernobyl-Katastrophe, Grenzschutzdienst, Nikolaj Tschetschetkin, Ukraine