00:35 21 Juni 2018
SNA Radio
    Der verhaftete Journalist Kirill Wyschinski im ukrainischen Gericht

    Ukraine: Billboards mit „Verräter“-Liste erschienen auf der Straße

    © Sputnik / Stringer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 177

    In der ukrainischen Stadt Cherson sind Plakate mit Fotos und Personalien von Bürgern aufgestellt worden, die Kiew für „Verräter“ hält.

    Wie der Ex-Abgeordnete der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament), Alexej Schurawko, am Mittwoch auf seinem Facebook-Account schrieb, sind die Werbeschilder mit den Worten „Du hast dein Volk verraten und arbeitest für Okkupanten“ beschriftet.

    Darunter stünden Fotos, Adressen, Personalien und andere Informationen über „Verräter“.       

    Auch Schurawko habe sich selbst auf dieser Liste finden können.

    „Von einem solchen ukrainischen Inlandsgeheimdienst SBU, der zum Siegestag (im zweiten Weltkrieg – Anm. d. Red.) ein Rundschreiben, dass ‚Hitler für die Ukraine besser als Stalin war‘, herausgegeben hat,  der Unschuldige zu Aussagen nötigt und Mörder von einfachen Menschen und unserer Heimat deckt, ist dieses Billboard sogar ein Kompliment“, schrieb der Ex-Abgeordnete.

    Nach Angaben des ukrainischen TV-Senders „Magnolia TV“, der seine eigene Ermittlung unternommen haben soll, geht diese Initiative tatsächlich vom SBU aus.

    Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat die Ukraine wegen der Veröffentlichung einer so genannten Verräter-Liste mit den Namen der Journalisten als inakzeptabel bezeichnet.

    Wie der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit Harlem Desir in seinem Brief an die Regierung in Kiew schrieb, soll das Land so etwas nie wieder zulassen.

    Am 30. Mai hatte die Sprecherin der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft, Larissa Sargan, eine Liste mit insgesamt 26 Personen veröffentlicht, die die ukrainischen Sicherheitsdienste wegen des fingierten Mordes an dem russischen Journalisten Arkadi Babtschenko kritisiert hatten. Auf der Liste stehen auch mehrere Journalisten.

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und der Journalist Arkadi Babtschenko (r.)
    © REUTERS / Ukrainian Presidential Press Service/ Handout/ Mykola Lazarenko
    Vorige Woche hatte die ukrainische Polizei mitgeteilt, dass der Journalist Arkadi Babtschenko mit Schusswunden am Rücken in seiner Kiewer Wohnung aufgefunden worden und auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben sei. Russland, andere Staaten und internationale Organisationen verurteilten das Attentat und forderten von Kiew eine Aufklärung.

    SBU-Chef Wassil Grizak beschuldigte Geheimdienste Russlands, einen Mordanschlag auf Babtschenko in Auftrag gegeben zu haben. Das Attentat sei jedoch durch den SBU verhindert worden. Die Inszenierung sei nötig gewesen, um die Anschlagspläne zu enttarnen.

    Zum Thema:

    „Brenn, brenn lichterloh“: Leitmedienliebling Babtschenko über Flammentod von Kindern
    Festnahmen, Morde, Ausweisungen: Warum Journalisten in der Ukraine gefährlich leben
    Moskau über Verletzung der Rechte von Journalisten in Ukraine empört – Sacharowa
    Ukraine schreibt nach Österreich geflohenen Journalisten zur Fahndung aus
    Tags:
    Verräter, Liste, TV-Sender Magnolia TV, Facebook, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), OSZE, Wassil Grizak, Arkadi Babtschenko, Alexej Schurawko, Harlem Desir, Ukraine