20:27 21 Juni 2018
SNA Radio
    Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen

    Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen

    © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Hans-Georg Schnaak
    2752

    Elf Teilnehmer des Freundschaftszuges Berlin-Moskau haben sich für einen Besuch der Krim entschieden. Die Krimbrücke war nicht im Plan, denn die Entfernung von Sewastopol, wo sie untergebracht waren, war zu groß. Zwei Mutige haben aber den Weg gewagt – 400 Kilometer hin und 350 Kilometer zurück, um noch einige Sehenswürdigkeiten mitzunehmen.

    „Also wenn ich schon hier bin, dann möchte ich auch die Brücke sehen. In Deutschland gibt es immer noch Menschen, die fragen, ob es die Brücke nun wirklich gibt, oder ob das nur Propaganda sei“, sagte Mark Brill dazu. „Ich bin dabei!“, so Peter Schüler. Ein aufgeschlossener Taxifahrer, der zu dem Abenteuer bereit war, mit kurzen Pausen immerhin 16 Stunden am Steuer, war schnell gefunden. Am 09. Juni morgens um halb fünf ging die Fahrt los.

    >>Mehr zum Thema: Deutsche Kriegsgefallene auf Krim auch unter Sanktionen der Bundesrepublik

    Krim-Brücke
    © Sputnik / Alexey Malhawko
    An der Brücke zeigte sich, dass es keinen einzigen Haltepunkt gibt, von dem aus man das Bauwerk hätte fotografieren können. Das wäre nur von einem Schiff aus möglich gewesen, hätte aber den Zeitrahmen völlig gesprengt. Also blieb nur der Blick durch die Frontscheibe und den Fotoapparat durch das Seitenfenster zu strecken.

    Die insgesamt 38 Kilometer hin und zurück waren beeindruckend. Neben der Autobrücke ist der Bau der Eisenbahnbrücke in vollem Gang. Diese soll im nächsten Jahr eröffnet werden.

    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    • Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen
      © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    1 / 9
    © Sputnik / Hans-Georg Schnaak
    Freundschaftszug Berlin-Moskau: Auch wir wollen eine Brücke auf die Krim schlagen

    Mit Stolz sagten Mark und Peter wieder im Hotel in Sewastopol „Wir haben es gemacht!“  Am nächsten Tag stand ein Besuch der Stadtverwaltung des Kinderheil-Kurorts Jewpatoria direkt an der Schwarzmeerküste auf dem Programm der Gruppe aus dem Freundschaftszug. Wie überall auf der Krim wurde auch dort auf die große Errungenschaft der Brücke verwiesen. Darauf antworteten die Deutschen: „Auch wir wollen hier eine Brücke auf die Krim schlagen – eine Brücke der Freundschaft!“

    >>Mehr zum Thema: Freundschaftszug aus Berlin trifft in Moskau ein – Tolle Stimmung und Erwartungen

    Zum Thema:

    Nach Blackout auf Krim: Stromversorgung wiederhergestellt
    Krim-Frage: Welches Spiel spielt Ankara? – Duma-Abgeordneter
    „Gefahr kommt aus Süden, nicht aus Osten“ – Italiens Vize-Premier zu Krim-Status
    Tags:
    Freundschaftsfahrt, Besuch, Zug, Propaganda, Krim-Brücke, Sewastopol, Krim, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren