06:15 26 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    63116
    Abonnieren

    Die Reisetagebücher des berühmten Wissenschaftlers, Nobelpreisträgers und großen Humanisten Albert Einstein sollen laut der britischen Zeitung „The Guardian“ belegen, dass er „schockierend fremdenfeindlich“ war. Vor allem gegenüber den Chinesen hatte das Physik-Genie größte Vorbehalte.

    In den Tagebüchern, die Einstein während seiner Asien-Reise in den Jahren 1922 und 1923 schrieb, bezeichnete er die Bewohner des Reichs der Mitte als „fleißige, schmutzige und stumpfe Menschen“, so die Zeitung.

    „Die Chinesen sitzen nicht auf Bänken, während sie essen, sondern hocken wie Europäer, wenn sie sich im Wald erleichtern“, bemerkt der Wissenschaftler.

    Laut Einstein ähnele die „Herdennation“ eher „Maschinengewehren als Menschen“. Darüber hinaus solle er auch auf den Mangel an körperlicher Attraktivität chinesischer Frauen hingewiesen haben.

    „Es wäre schade, wenn solche Chinesen alle anderen Rassen verdrängen würden“, so Einstein.

    Einsteins Glücksformel bei der Auktion in Jerusalem versteigert
    © AFP 2019 / MENAHEM KAHANA / A picture taken on October 19, 2017, shows Gal Wiener, owner and manager of the Winner's auction house in Jerusalem, displays two notes written by Albert Einstein, in 1922, on hotel stationary from the Imperial Hotel in Tokyo Japan. A note that Albert Einstein gave to a courier in Tokyo, briefly describing his theory on happy living, has surfaced after 95 years and is up for auction in Jerusalem.
    Wie „The Guardian“ ferner berichtet, hat der Physiker auch andere Bewohner Asiens in seinen Reisenotizen nicht gerade positiv geschildert. Zum Beispiel über die  Menschen in Sri Lanka solle er geschrieben haben, dass sie „in großem Schlamm und  Gestank auf dem Boden leben“ und  hinzugefügt haben, dass sie wenig täten und wenig bräuchten.

    Die sei „ein einfacher wirtschaftlicher Kreislauf des Lebens“, meinte er.

    Eine absolut andere Haltung solle Einstein aber gegenüber den Japanern gezeigt haben, die seines Erachtens sehr „unaufdringlich, anständig und generell sehr attraktiv" seien.

    „Reine Seelen, wie sonst nirgends. Wir müssen ein solches Land lieben und bewundern", schrieb der Physiker.

    Allerdings hatte er auch für die Japaner einen Seitenhieb parat, indem er behauptete, die intellektuellen Bedürfnisse dieser Menschen seien schwächer ausgeprägt als ihre künstlerischen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Willkommen in Russland: „Hier gibt es kein Rassismus-Problem“ – Nigerias Botschafter
    Kein Rassismus in Sachsen? Wikipedia sperrt nach Schönfärberei 62.000 Behördenrechner
    „Zuschauer-Rassismus im Spiel Russland-Frankreich bestrafen“ – Sportfunktionär
    „Deutschland trifft Realität“: Professor zu Rassismus-Vorwürfen gegen Wohltätigkeit
    Tags:
    Fremdenfeindlichkeit, Nobelpreisträger, Wissenschaftler, Reise, Albert Einstein