13:57 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Dmitrij Rogosin während Besuchs des Weltraumbahnhofs Wostochnij (Archivbild)

    „Dogma, Wunder und Sakramente“ – Roskosmos-Chef über neue „Art Religion“ in Russland

    © Sputnik / Sergej Mamontow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1320

    Die Weltraumforschung ist eine Art Religion in Russland, wie der Chef der Raumfahrtbehörde „Roskosmos“, Dmitri Rogosin, am Donnerstag erklärte.

    „Die Weltraumforschung in Russland ist eine Art Religion, die drei Dimensionen hat: Dogma, Wunder und Sakramente (…)“, sagte Rogosin auf der wissenschaftlich-praktischen Konferenz über die wichtigsten Aufgaben und Perspektiven des Staatsunternehmens „Roskosmos”.

    Russland sollte auf seine Errungenschaften im Bereich der Weltraumforschung zu militärischen Zwecken sowie auf das Globale Satellitennavigationssystem Glonass und das Kosmodrom Wostotschny stolz sein, fügte er hinzu.

    Rogosin nannte zudem die „Zehn Gebote des Staatsunternehmens” – die Prinzipien, die die Grundlage der Arbeit von „Roskosmos“ unter seiner Leitung bilden sollten. Dazu gehörten insbesondere die Kontrolle von Staatsaufträgen im Bereich Verteidigung sowie eine direkte Prüfung der Aufträge, die Schaffung eines Kundenmanagements und die Bildung einer einheitlichen Industrie-Politik.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nach zehn Jahren: Russland gibt einen Teil der ISS-Experimente auf

    Die Expansion des Weltraums gelte als die Hauptaufgabe von „Roskosmos“, so der Unternehmenschef weiter. „Der Sinn unseres Lebens, wie ich schon gesagt habe, ist unsere Expansion. Die Expansion im Weltraum, auf der Erde und auch auf den Geschäftsmärkten (…)“, betonte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland entwickelt Mars-Mission für Lieferung von Bodenproben auf Erde – Forscher
    Russland entwickelt Laserkanone für Entsorgung von Weltraummüll – Forscher
    Erstmals auf VIDEO: So trennt sich Sojus-Raumschiff von Trägerrakete
    Tags:
    Expansion, Religion, Weltraumforschung, Roskosmos, Dmitri Rogosin, Russland