09:08 16 Juli 2018
SNA Radio
    Soldat der Freien Syrieschen Armee in der Provinz Deraa

    Südsyrien: Mehr als hundert Familien retten sich durch Hilfskorridore in Deraa

    © REUTERS / Alaa Al-Faqir
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1611

    Mehr als hundert Familien haben am Donnerstag die von Terroristen kontrollierten Gebiete in der Provinz Deraa im Südwesten Syriens über humanitäre Korridore verlassen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Sana.

    Demnach überquerten am Donnerstag rund 160 Familien, darunter Frauen, Kinder und bejahrte Menschen, den humanitären Korridor Khirbet Ghazaleh und  wurden daraufhin in ein Unterbringungszentrum im Dorf Jabab in der Provinz Deraa gebracht. Zudem kamen mindestens 300 Familien zum Hilfskorridor Da'el. 

    Bei der Überquerung der humanitären Korridore wurden die Zivilisten von den Soldaten der Regierungsarmee, den Sicherheitskräften und den Mitarbeitern der medizinischen Einrichtungen und Hilfsorganisationen empfangen.

    Laut dem Gouverneur von Deraa, Khalid al-Hanus, wurden in der Provinz drei humanitäre Korridore für Zivilisten eingerichtet.

    Nach Angaben einer Quelle von Sputnik in der syrischen Armee sind die Regierungskräfte im Nordosten der Provinz wesentlich vorgerückt. Die Stadt al-Hirak einschließlich der Militärbasis der syrischen Armee sowie die Siedlungen El-Sourah, Tell-Hamd und Sadd Abta seien befreit worden.

    Zum Thema:

    Karin Leukefeld: Krieg mit allen Mitteln gegen Syrien – Deutschland aktiv dabei
    Start von „Luna-M“-Raketen – aufregende FOTOs aus Syrien
    Putin: So viel Technik und Personal hat Syrien seit Wochenbeginn verlassen
    Erfolgreich gegen IS: Syrische Armee säubert Grenzgebiet zum Irak
    Tags:
    humanitäre Korridore, Dschabhat al-Nusra, Deraa, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren