18:13 29 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2821584
    Abonnieren

    Radioamateure in den USA haben eine Emergency Action Message des US-Bodenkommandos abgefangen, wie das Online-Magazin „The Drive“ berichtet. Bei dieser EAM geht es um eine chiffrierte Kurznachricht, mit welcher die US-Streitkräfte den von der National Command Authority angeordneten Einsatz von Kernwaffen befehlen.

    In der Nacht auf den 27. Juni sollen die Radioamateure an der westlichen US-Küste eine EAM-Kurznachricht abgefangen haben, die an den US-Langstreckenbomber B-52 Stratofortress adressiert worden sei.

    Unter Militärbedingungen werden demnach solche Nachrichten gesendet, wenn die Entscheidung über den Kampfeinsatz von Atomwaffen getroffen worden ist. Nach dem Erhalt der Kurznachricht sei die B-52 Stratofortress verpflichtet, 20 Marschflugkörper des Typs AGM-86 ALCM mit Atomsprengköpfen gegen festgelegte Ziele zu starten.

    Tatsächlich haben laut dem Magazin in der Nacht zum 27. Juni Militärübungen stattgefunden, an denen sich Bomber des Typs B-52 Stratofortress, B-2 Spirits und eine E-6 Mercury beteiligt haben.

    Die Manöver sollten „Feinde der USA“ daran erinnern, dass „ihre Bomber bereit und fähig sind, atomare Sprengköpfe rund um die Welt zu fliegen“, heißt es im Blatt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Schlag gegen Uno“: Experte bewertet US-Ausstieg aus Atom-Deal
    1.100 Stück: Vietnams Luftwaffe machte fette Beute nach US-Desaster
    „Die Leute haben Greta satt“ – Jetzt reichen 5 Worte eines Interviews für verlogenen Shitstorm
    Tags:
    Radiosignale, Marschflugkörper, B-2 Spirit, B-52, USA