11:40 17 Oktober 2018
SNA Radio
    GLONASS

    GLONASS-Zugang: Algerien richtet seine Waffen nach russischem Navigationssystem

    © Sputnik / Alexei Nikolsky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21689

    Russland stellt Algerien den Zugang zum Hochpräzisionssignal seines Satelliten-Navigationssystems Glonass zur Verfügung. Dies geht aus einer Vereinbarung hervor, die am Freitag im offiziellen Webportal für Rechtsinformationen der Russischen Föderation veröffentlicht wurde.

    Bislang war Indien das einzige Land, das von Russland — im Jahr 2010 — einen Zugang dieser Art bekommen hatte, der die Nutzung des russischen Navigationssystems für den Einsatz präzisionsgelenkter Munition voraussetzt.

    Das entsprechende Abkommen, das am 9. Oktober 2017 in Algier unterzeichnet wurde, sieht die Lieferung von Navigationsausrüstung vor, die für den Empfang des GLONASS-Hochpräzisionssignals erforderlich ist. Die Navigationsgeräte können in die Militärtechnik der algerischen Armee installiert werden. Das Abkommen soll vorerst für zehn Jahren gelten.

    Algerien seinerseits verpflichtet sich, die erworbene GLONASS-Ausrüstung keinen Drittstaaten zu übergeben und sie nicht zum Zweck der Entwicklung eigener Alternativen auseinanderzunehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wenn Russland blendet: Anti-GPS-Waffen machen US-Strategen nervös
    „Toter“ Glonass-Satellit wieder in Gang gekriegt
    Von Brasilien über Südafrika bis Antarktis: Russland baut Glonass aus
    Galaktisches GPS: Nasa meldet revolutionären Testerfolg
    Tags:
    Zugang, Präzisionswaffen, GLONASS-Navigationssystem, Algerien, Russland