11:49 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Schlafmohn-Feld in Afghanistan (Symbolbild)

    Medien: Blutiges Gefecht an turkmenisch-afghanischer Grenze - Offizielle dementieren

    © AFP 2018 / Noorullah Shirzada
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8384

    Dutzende turkmenische Grenzsoldaten dürften bei einem blutigen Gefecht an der Grenze zum Nachbarland Afghanistan getötet worden sein. Das berichtete der Radiosender Asatlyk – örtlicher Ableger von Radio Liberty – am Mittwoch unter Berufung auf eigene Quellen.

    Der Zusammenstoß an der Grenze zwischen der afghanischen Provinz Badghis und dem Gebiet Mary in Turkmenistan hatte sich vor rund drei Wochen ereignet, wurde aber erst jetzt bekannt.

    Den Angaben zufolge hatte eine Gruppe afghanischer Drogenkuriere drei turkmenische Soldaten getötet. „Die Grenzer wurden in Alarmbereitschaft versetzt und erwiderten das Feuer. Beim etwa sechsstündigem Schusswechsel kamen rund 25 turkmenische Soldaten ums Leben, Dutzende wurden verletzt“, berichtete ein Asatlyk-Reporter.

    Die turkmenischen Geheimdienste wiesen die Verwandten der Toten hin, Stillschweigen über den Vorfall zu wahren, hieß es. Einige Stunden nach der Sendung dementierte die Regierungsseite Turkmenportal die Angaben. „Diese Informationen haben nichts gemein mit der Wirklichkeit“, hieß es.

    Auch der staatliche Grenzdienst erklärte, dass es in diesem Jahr an der Grenze zwischen beiden Ländern keine Zusammenstöße registriert worden waren. Der Radiosender Asatlyk wurde als ein „von westlichen Ländern finanziertes elektronisches Massenmedium“ eingestuft.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Dementi, Tote, Feuergefecht, Afghanistan, Turkmenistan