17:44 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Polizisten nach dem vermutlichen Giftanschlag in der englischen Stadt Amesbury

    Russland an Vorfall in Amesbury nicht beteiligt – Britischer Sicherheitsminister

    © REUTERS / Henry Nicholls
    Panorama
    Zum Kurzlink
    547426

    Der britische Staatsminister für Sicherheit Ben Wallace hat am Donnerstag erklärt, dass nach vorläufigen Angaben Russland an der Vergiftung in Amesbury nicht beteiligt ist. Laut Wallace soll außerdem der Vorfall in Amesbury nicht mit dem Fall Skripal in Zusammenhang stehen.

    „Da wir wussten, dass sie ‚Nowitschok‘ entwickelt haben und die Ziele verbunden waren, behaupten wir mit hoher Gewissheit, dass Russland hinter dem ersten Angriff steht. Im Moment sehen wir keine Beweise, um die letzten beiden Opfer mit den Skripals oder mit dem Ort, wo sie kontaminiert wurden, in Zusammenhang zu bringen“, sagte Wallace gegenüber BBC Radio 4 Today.

    Die Arbeitshypothese besteht laut Wallace darin, dass die Opfer der Vergiftung in Amesbury Geschädigte von den Folgen des Angriffs in Salisbury sind. Sie sollen demzufolge aber keine direkten Ziele eines Angriffs gewesen sein.

    „Diese Menschen waren nicht mit den Skripals verbunden. Es war kein Angriff, ich glaube, es war eine Kontamination mit Nowitschok“, so Wallace.

    Wallace forderte außerdem Russland auf, Informationen zum Salisbury-Vorfall zur Verfügung zu stellen. Er betonte, er sei sicher, dass „wir schließlich herausfinden werden, wer den Nowitschok-Angriff durchführt“.

    Mehr zum Thema >>> Britische Antiterrorpolizei: Opfer von Amesbury angeblich mit "Nowitschok" vergiftet

    „Der russische Staat könnte … uns sagen, was passiert ist, was sie getan haben und damit einige der wichtigen Lücken schließen… Wir haben vorher gesagt und die Premierministerin hat gesagt, dass sie zu uns kommen und uns mitteilen können, was passiert ist. Ich warte auf einen Telefonanruf aus Russland“, sagte der Wallace.

    Am Mittwochmorgen hatte die Polizei in der Stadt Amesbury nahe Salisbury einen „ernsthaften Vorfall“ mitgeteilt. Zwei Menschen sollen am 30. Juni „unter dem Einfluss einer unbekannten Substanz“ in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht worden sein. Nach Angaben des Leiters der Antiterrorabteilung, Neil Basu, sind ein 45-jährige Mann und eine 44-jährige Frau aus Amesbury mit „Nowitschok“ vergiftet worden. Wie genau sich dies ereignet habe, sei im Moment jedoch nicht bekannt.

    Gleichzeitig bat die britische Polizei um den Verzicht auf Spekulationen, ob dieser Fall eine direkte Verbindung zu der Vergiftung vom Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia hat. Im Moment gebe es dafür keine konkreten Hinweise.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zwei Menschen nahe Salisbury wegen „unbekannter Substanz“ in kritischem Zustand
    Vergiftungen in Amesbury: Britische Antiterrorpolizei schließt sich Ermittlungen an
    Neue Salisbury-Vergiftung: Stecken Londons Geheimdienste dahinter?
    Neue Vergiftung in England: Identität der Opfer von Amesbury bekannt geworden
    Tags:
    Beteiligung, Vorfall, Vergiftung, Ben Wallace, England, Amesbury, Großbritannien, Russland