SNA Radio
    Panorama

    Russische Schönheit erobert Berlin – Hinter den Kulissen der Fashion Week

    Zum Kurzlink
    79410

    Maria Vvedenskaya ist 23 und ein international gebuchtes Model. Zur Berliner Fashion Week 2018 ist sie in die deutsche Hauptstadt gekommen, um die Laufstege zu erobern. Sputnik hat sich mit ihr privat getroffen und über das Model-Business, ihren Werdegang, aber auch über Vorurteile und das deutsch-russische Verhältnis gesprochen.

    Sputnik-Redakteur Marcel Joppa im Gespräch mit dem russischen Model Maria Vvedenskaya

    Zum Thema:

    FOTOS Nackt an Klagemauer in Israel: Belgisches Top-Model sorgt für Skandal
    "Model-Verbot": So kommt Saudi-Arabien ohne Frauen auf dem Laufsteg aus – VIDEO
    Libyen-Modell: Moskau kommentiert US-Drohung an Kim
    Tags:
    Beziehungen, Modewoche, Model, Berlin, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un
      Letztes Update: 08:30 25.08.2019
      08:30 25.08.2019

      Nordkorea meldet Test von „übergroßem“ Raketenwerfer

      Nordkorea hat einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge eine „übergroße” Vorrichtung für den Mehrfachraketenabschuss erfolgreich erprobt.

    • Raketenangriff über Damaskus (Archivbild)
      Letztes Update: 08:15 25.08.2019
      08:15 25.08.2019

      Syrische Armee wehrt israelischen Raketenangriff auf Damaskus ab

      In der Nacht zum Sonntag hat die israelische Armee laut eigenen Angaben Objekte der iranischen Streitkräfte nahe Damaskus beschossen. Syrien konnte die meisten Raketen erfolgreich abwehren, berichtete das staatliche Fernsehen des Landes.

    • Eine Massenveranstaltung von Zeugen Jehovas im Wiener Ernst-Happel-Stadion (Archivbild)
      Letztes Update: 08:00 25.08.2019
      08:00 25.08.2019

      Der „Wachtturm” ist endlich „Erwachet!“ – Unternehmer geht gewitzt gegen Zeugen Jehovas vor

      von Andreas Peter

      Schlicht grobe Nachlässigkeit hat die „Zeugen Jehovas“ in Nöte gebracht. Ein bayerischer Unternehmer hat sich auf originelle Weise gegen penetrante Hausbesuche der Missionare gewehrt. Er hatte festgestellt, dass die Markenrechte für die Zeitungen „Wachtturm“ und „Erwachet!“ nicht geschützt waren. Nun sind sie es. Aber nicht von den „Zeugen Jehovas“.

    • Polizei am Tatort in Moabit
      Letztes Update: 21:22 24.08.2019
      21:22 24.08.2019

      Mann in Berliner Park getötet: Haftbefehl wegen Mordes erlassen

      Nach der Tötung eines Mannes auf offener Straße in Berlin ist Haftbefehl gegen einen 49 Jahre alten Russen wegen Mordes aus Heimtücke erlassen worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Samstagabend auf Twitter mit.