22:36 16 Juli 2018
SNA Radio
    Jagdflugzeuge der Nato-Luftstreitkräfte auf dem litauischen Flugplatz Zokniai

    Vilnius: Nato-Luftwaffe begleitete in einer Woche zweimal russische Kampfjets

    © AP Photo / Mindaugas Kulbis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4757

    Jagdflugzeuge der Nato-Luftstreitkräfte, die im Baltikum Luftpolizei-Aufgaben erfüllen, sind in der letzten Woche zwei Mal in den Himmel über der Ostsee aufgestiegen, um russische Flugzeuge zu begleiten. Das berichtete der Pressedienst des litauischen Verteidigungsministeriums am Montag.

    „Vom 2. bis 8. Juli sind Nato-Kampfjets, die in den baltischen Ländern eine Luftpolizei-Mission erfüllen, zwei Mal in die Luft über der Ostsee aufgestiegen, um russische Militärflugzeuge zu begleiten“, heißt es in der Meldung.

    Seit Mai sind zehn Jagdflugzeuge Portugals und Spaniens bei der Erfüllung der Mission der Nato-Luftpolizei vom litauischen Staatsgebiet aus eingesetzt.

    Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium mehrmals erklärt, dass alle Flüge der russischen Luftwaffe in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Regeln zur Nutzung des Luftraumes über neutralen Gewässern erfolgten, ohne dabei die Grenzen anderer Staaten zu verletzen.        

    Die baltischen Länder verfügen über keine für Luftpatrouillen taugliche Flugzeuge. Deshalb wird ihr Luftraum seit April 2004 (nach dem Nato-Beitritt) rotationsmäßig von Flugzeugen der Länder der Allianz geschützt, die in Litauen auf dem fünf Kilometer von Šiauliai entfernt liegenden Flugplatz Zokniai und auf der Luftbasis Ämari stationiert sind. 2012 war diese Mission bei dem Nato-Gipfel in Chicago auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

    Zum Thema:

    Vilnius setzt auf Hilfe Berlins bei Ausbau der NATO-Präsenz in Litauen
    Litauen: Nato trainiert "Verteidigung gegen Russland"
    Litauen erlaubt Nato Luftlandungen landesweit
    FAZ: So trifft Russland verwundbare „Achillesferse“ der Nato
    Tags:
    Luftraum, Flugplatz Zokniai, Verteidigungsministerium, NATO, USA, Spanien, Portugal, Ostsee, Litauen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren