23:05 15 Juli 2018
SNA Radio
    Uhr (Symbolbild)

    Sommerzeit bald Geschichte? EU befragt 500 Millionen Bürger

    CC0 / pixabay/ pasja1000
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Bolle Selke
    121336

    Die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit macht vielen Leuten zu schaffen. Manche Mediziner sehen Gesundheitsrisiken für empfindsame Menschen. Der Nutzen der Zeitumstellung ist umstritten. Deswegen denkt die EU darüber nach, sie abzuschaffen. Im Internet dürfen sich auch Bürger, Unternehmen und Verbände dazu äußern.

    Bei der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit gewinnt man eine Stunde. Wer nicht weiß, was er damit anfangen soll, oder generell zu viel Zeit hat, kann sie mit der Online-Befragung zur Zeitumstellung der EU-Kommission verbringen. Die gut 500 Millionen Bürger dürfen sich zu dem Thema äußern. Bisher scheinen die Server der Umfrage konstant überlastet zu sein. So kann es häufiger mal zum „time-out“ (zur zeitbedingten Unterbrechung) der Session kommen. Manchmal sind die Server auch „temporarily“(also zeitweise) nicht erreichbar. Auch die Ladezeiten nehmen einige Zeit in Anspruch. Zeit zum Ausfüllen der Umfrage ist noch bis zum 16. August.

    Schadet Umstellung der Gesundheit?

    Im Februar hatte das Europaparlament eine Überprüfung der Sommerzeit durch die EU-Kommission gefordert. Im Informationsteil der „Öffentlichen Konsultation zur Sommerzeitregelung“ wird auch darauf hingewiesen, dass die verlorene Stunde bei der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit den menschlichen Biorhythmus stärker beeinflussen könnte als früher gedacht. Eindeutige Untersuchungen dazu gibt es aber laut Ingo Fietze, dem Leiter des Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums an der Berliner Charité, noch nicht. Dafür müsste man Langzeituntersuchungen über alle Jahreszeiten machen. Der Schlafforscher spricht sich aber im Sputnik-Interview eindeutig gegen die Zeitumstellung aus.

    Natur sorgt für weichen Übergang

    Denn auch wenn der Mini-Jetlag von einer Stunde, den jeder erlebt, der von Deutschland nach London oder wieder zurück fliegt, nicht wirklich gesundheitlich bedenklich zu sein scheint, erklärt Fitze:

    „Für Schlafgestörte oder die sensiblen Schläfer ist tatsächlich jede Stunde, die den Schlaf durcheinanderbringt, ein Problem für ein, zwei oder drei Tage. Aus meiner Sicht gibt es einen, oder gab es zumindest früher, einen soften Übergang der Jahreszeiten und auch einen ganz langsamen Wechsel zwischen Hell und Dunkel. Die Nächte werden langsam kürzer und werden langsam wieder länger. Damit kann sich der Körper auseinandersetzen. Damit kann er sich auch ohne Probleme anpassen. Warum diese Sprünge? Die braucht der Körper nicht. Und manche vertragen es auch nicht, weil sich der Körper nicht so schnell umstellen kann.“

    Umstrittener Nutzen

    1980 wurde die Sommerzeit aus Energiespargründen in Deutschland eingeführt. Seit 1996 ist die Umstellung EU-weit einheitlich geregelt, um Probleme durch unterschiedliche Uhrzeiten im Gütertransport oder bei Flug- oder Bahnverbindungen zu vermeiden. Die Uhren werden am letzten Sonntag im März vor und am letzten Sonntag im Oktober wieder zurückgestellt. Ob die Zeitumstellung tatsächlich Energie spart, ist unklar: Laut Umweltbundesamt schalten die Deutschen wegen der Zeitumstellung im Sommer tatsächlich abends weniger häufig das Licht an, im Frühjahr und Herbst wird dafür morgens mehr geheizt.

    Und welche Regelung würden Sie vorziehen?— UMFRAGE

    Tags:
    Schlafstörungen, sparen, Energie, Jetlag, Winterzeit, Sommerzeit, Zeitumstellung, EU-Kommission, EU, Ingo Fietze, London, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren