22:35 16 Juli 2018
SNA Radio
    Blutproben

    Von Vogel zu Mensch: Neue Virus-Infektion in Frankreich registriert

    © Sputnik / Vladimir Astapkovich
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4232

    Der russische Verbraucherschutz Rospotrebnadsor meldet den ersten Fall der Infizierung eines Menschen mit dem Usutu-Virus in Frankreich. Die Behörde empfiehlt den Bürgern, diese Information in ihrer Reiseplanung zu berücksichtigen.

    „Laut einem Bericht des Nationalen Instituts für Gesundheit und medizinische Forschung Frankreichs (INSERM) vom 21. Juni dieses Jahres ist im Land der erste Fall der Ansteckung eines Menschen mit dem Usutu-Virus registriert worden. Der Patient, ein 30-Jähriger, wurde in die INSERM-Klinik mit der Schädigung des Gesichtsnervs eingeliefert, wo diese Diagnose gestellt und eine Therapie eingeleitet wurde“, wird auf der Webseite von Rospotrebnadsor mitgeteilt.

    Die Behörde erläutert, dass das genannte Virus durch Mückenstiche von kranken Vögeln übertragen wird und das Nervensystem schädigt. Gegen das Usutu-Virus, das 1959 bei Tieren in Afrika erstmals ausgesondert worden war, sind vor allem Sperlinge, Amseln und Rotkehlchen sowie Zugvögel anfällig. Seit 1996 sind einzelne Sterbefälle bei infizierten Vögeln in Italien, Ungarn, der Schweiz, in Spanien, Belgien, Deutschland, Österreich, den Niederlanden und in Frankreich gemeldet worden.

    Laut statistischen Angaben hatte es bereits im Jahr 2016 zehn Usutu-Infektionen bei Menschen in Italien und drei solche Fälle in Kroatien gegeben. Bis jetzt wurde jedoch kein Fall der Übertragung des Usutu-Virus von Mensch zu Mensch registriert.

    Zum Thema:

    „Beste Zeit für Tripper-Infektion? Die 80er! Die schlimmste? Jetzt.“ - Forscher
    Erwachsener erstmals von HIV geheilt
    Forscher enträtseln HIV-Infizierung
    Menschenaffen haben die Welt mit Herpes angesteckt – Wissenschaftler
    Forscher stoppen Drittel aller Aids-Viren
    Tags:
    Menschen, Vögel, Virus, Infektion, Rospotrebnadsor, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren