16:47 20 Juli 2018
SNA Radio
    Syrische Soldaten (Archiv)

    Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Stadt Tafas im Süden des Landes

    © REUTERS / Omar Sanadiki
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51121

    Die syrische Armee ist weiter in der Offensive im Süden des Landes. Nach Angaben eines Sputnik-Korrespondenten vor Ort konnten die Regierungstruppen die Kontrolle über die Stadt Tafas im Süden des Landes übernehmen.

    Demnach ist am Donnerstag eine Übereinkunft zwischen den militanten Kämpfern in Tafas und den Regierungstruppen erzielt worden, nach der die komplette Kontrolle über die Stadt an die syrische Armee übergeben werden soll. Die Verhandlungen sind unter der Vermittlung russischer Offiziere geführt worden.

    Die Kämpfer in der nordwestlich von Deraa gelegenen Stadt Tafas haben die unter Vermittlung russischer Offiziere organisierten Friedensverhandlungen wiederholt zum Platzen gebracht. Vor ungefähr zwei Wochen hatten die Kämpfer der Terrorgruppe Dschaisch Khalid ibn al-Walid ihre Zugehörigkeit zu der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannt gegeben.

    Als Ergebnis erfolgreicher Verhandlungen zwischen den russischen Militärs und der in Tafas operierenden  Miliz wurden Dutzende Dörfer und Siedlungen sowie ein großer Teil des Gebiets an der Grenze zu Jordanien in der Provinz Deraa kampflos unter die Kontrolle der syrischen Armee übergeben. Der Kampf gegen den IS* und „Dschabhat an-Nusra“* geht  im Westen der Provinzen Deraa und Kuneitra weiter.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Syrische Opposition und Russland auf Waffenruhe in Provinz Deraa einig

    *eine in Russland verbotene Terrororganisation

    Zum Thema:

    Deraa: Geflüchtete Kämpfer lassen hunderte Waffen und tonnenweise Munition zurück
    Syrien: Wohnviertel bei Deraa von Terroristen mit Minen beschossen – Sana
    An nur einem Tag: Mehr als 900 Zivilisten aus südlicher Deeskalationszone evakuiert
    Tags:
    Offensive, Verhandlungen, Dschabhat an-Nusra, syrische Armee, Islamischer Staat, Tafas, Deraa, Jordanien, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren