10:59 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    187142
    Abonnieren

    Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat zwölf Mitarbeiter der russischen Geheimdienste im Rahmen der Ermittlungen zur angeblichen russischen Einmischung in die US-Wahlen angeklagt.

    Laut dem stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein wird zwölf russischen Geheimdienstlern vorgeworfen, Hacking-Angriffe auf das Computernetzwerk der Demokratischen Partei der USA während der Präsidentschaftswahl 2016 verübt zu haben. Unter anderem seien die Computer des Wahlkampflagers von Donald Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton gehackt worden.

    Mit der Anklage gegen die Mitarbeiter der russischen Geheimdienste geht das US-Justizministerium davon aus, dass Russen hinter den Hackerangriffen stecken, die unter den Begriffen "DCLeaks" und "Guccifer 2.0" bekannt geworden waren. Die Geheimdienstler bekamen angeblich illegal vertrauliche Informationen und machten diese publik.

    Mehr zum Thema: US-Senator droht Russland mit „drakonischen Maßnahmen"

    Bisherige Annahmen, dass hinter den Hackerangriffen Amerikaner beziehungsweise ein rumänischer Hacker stecken könnten, seien damit hinfällig.

    „Ich habe Präsident Trump Anfang dieser Woche über die Vorwürfe informiert“, so Rosenstein am Freitag in Washington. Trump stehe hinter den Maßnahmen.

    Mehr zum Thema: Ex-FBI-Chef Comey über „Russia-Gate": „Putin hasst Hillary Clinton"

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bürgerkrieg in den USA: Seit langem verschwiegen – seit langem real
    Angriff erlaubt! US-Militärs dürfen präventive Hackerattacken starten
    Rund 30 Jugendliche sollen in Wiener Kirche randaliert und „islamistische Parolen” gerufen haben
    Tags:
    Hackerangriffe, Einmischung, Ermittlung, Geheimdienst, Robert Mueller, Hillary Clinton, USA, Russland