13:30 22 September 2018
SNA Radio
    Gerhirnschalen (Symbolbild)

    „Deutsches Stonehenge“: Hier wurden Menschen geopfert

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Valentin Raskatov
    5246

    In Sachsen-Anhalt wurden Menschen geopfert. Das legen neue Funde an einer knapp 5000 Jahre alten Kultstätte im Ort Pömmelte bei Magdeburg nahe. Von der Bedeutung für den mitteldeutschen Raum her kann sich die Stätte mit dem britischen Stonehenge messen. Die Anlage wurde originalgetreu rekonstruiert und kann besichtigt werden.

    Jeder kennt die englische Kultstätte Stonehenge, die seit Jahrtausenden Menschen aus aller Welt fasziniert und zu Rätseln und Spekulationen verleitet. Das Ringheiligtum von Pömmelte dagegen war bis vor kurzem kaum bekannt – bis Forscher eine Entdeckung machten, die zu schauerlichen Schlüssen verleitet: Überreste von Menschen.

    Verletzungen vor dem Tod

    „Viele von diesen Resten weisen perimortale Traumata (Anm. d. Red.: Verletzungen um den Zeitpunkt des Todes) auf. Sie wurden also entweder für eine Deponierung getötet, oder es könnte sich um Beispiele für Intergruppenkonflikte handeln“, sagt Prähistoriker François Bertemes, der an der Rekonstruktion der Anlage und an den Grabungsarbeiten beteiligt war. „Interessanterweise handelt es sich ausschließlich um Frauen und Kinder.“ Auch interessant: Die Skelette sind nicht ganz, sondern nur in Teilen in den Gruben gelandet. Ein Hinweis darauf, dass hier Glieder abgetrennt wurden?

    Auf diesem Bild ist ein Teil eines Kinderskeletts zu sehen, darunter ein Teil einer jungen Frau. Beide weisen Schäden an Schädel und Brustkorb auf. Beine wurden nicht gefunden.
    © Foto : Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (kurz: LDA) Sachsen-Anhalt/ A. Spatzier
    Auf diesem Bild ist ein Teil eines Kinderskeletts zu sehen, darunter ein Teil einer jungen Frau. Beide weisen Schäden an Schädel und Brustkorb auf. Beine wurden nicht gefunden.

    „Zentraler Bezugspunkt für die Region“

    Die Anlage war aber sicher nicht einfach ein Ort, an dem grausam und sinnlos gemordet wurde. Sie habe eine wichtige Aufgabe in der Gesellschaft als „zentraler Bezugspunkt für die ganze Region“ erfüllt, hebt der Prähistoriker hervor. Sie diente demnach als Versammlungsplatz. Rituale, die dort stattfanden, dienten vermutlich der Stabilisierung der Gesellschaft.

    Das rekonstruierte Ringheiligtum von Pömmelte
    © Foto : Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (kurz: LDA) Sachsen-Anhalt/Juraj Lipták
    Das rekonstruierte Ringheiligtum von Pömmelte

    Die Stätte entstand im dritten Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung. „Wir hatten in Mitteldeutschland zu diesem Zeitpunkt zwei konkurrierende Kulturen: die schnurkeramische Kultur und die Becherkulturen“, erklärt Bertemes. Die Stabilisierung beider Kulturen auf engem Raum musste irgendwie geregelt werden. Und das eben wird der Zweck solcher Heiligtümer gewesen sein: „Kollektivbildende Maßnahmen“.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Fund aus Urzeit: Archäologen entdecken Grab eines ägyptischen Kriegsherrn

    120 Meter Durchmesser: „Monumentale Dimensionen“

    Für den Forscher hat die Anlage mit ihren 120 Metern Durchmesser „monumentale Dimensionen“. Außerdem sei sie sehr komplex aufgebaut: Mehrere konzentrische Kreise aus Palisaden und lockerstehenden Pfosten, dazu ein Graben und ein vorgelagerter Wall – so etwas braucht Planung, Koordination und viele mitwirkende Kräfte. Deswegen gebe die Anlage auch Hinweise auf die Organisation der Gesellschaft von damals, so Bertemes.

    Das rekonstruierte Ringheiligtum von Pömmelte
    © Foto : Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (kurz: LDA) Sachsen-Anhalt/Juraj Lipták
    Das rekonstruierte Ringheiligtum von Pömmelte

    Im Gegensatz zu Stonehenge ist das Ringheiligtum in Pömmelte nicht auf die Wintersonnenwende ausgerichtet, sondern auf die Zeit um den 1. Mai herum. Im Keltischen entspricht das dem Beltainefest, das den Sommeranfang markiert.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Peru: Opferstätte mit 140 Kinderskeletten entdeckt

    Das komplette Interview mit Prof. François Bertemes zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Waren Ur-Inder ihrer Zeit um 200.000 Jahre voraus? Archäologen verblüfft
    Horror-Archäologie: Die grausigsten Funde aller Zeiten
    Gigantische Pyramiden vor Alaska-Küste? Unterwasser-Fund verwirrt - VIDEO
    Tags:
    Fund, Stonehenge, Ritual, Menschenopfer, Denkmal, Archäologie, Deutschland