08:06 22 August 2018
SNA Radio
    Polizisten im englischen Amesbury

    Amesbury-Vergiftung: Scotland Yard offenbart Hauptlinie der Untersuchung

    © Sputnik / Justin Griffiths-Williams
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 4128

    Scotland Yard hat am Samstag mitgeteilt, mehr als 400 Beweisstücke im Rahmen der Ermittlung der Vergiftung im englischen Amesbury gesammelt zu haben. Die Ermittler haben außerdem die Hauptlinie der Untersuchung offengelegt.

    Am Freitag hatten Ermittler im Haus des betroffenen Charlie Rowley in Amesbury ein Fläschchen gefunden, durch das er und seine Partnerin Dawn Sturgess mit einem Nervengift in Kontakt gekommen sein soll.

    „Die Arbeit wird fortgesetzt, um herauszufinden, ob das (in Rowleys Haus gefundene) Nervengift von derselben Charge stammt, wie das Gift, das beim Angriff auf Sergej und Julia Skripal verwendet wurde. Dies bleibt die Hauptlinie der Untersuchung für die Ermittlungsgruppe“, heißt es in einer Erklärung von Scotland Yard, die Sputnik vorliegt.

    Mehr zum Thema >>> „Intransparent“: Russische Botschaft kritisiert Ermittlung der Amesbury-Vergiftung

    Im Rahmen der Untersuchung des Vorfalls in Amesbury seien bereits mehr als 400 Beweisstücke gesammelt worden. Scotland Yard unterstrich, dass die Ermittlung wegen der Schwierigkeit der Ermittlungs- und Expertenverfahren beim Umgang mit möglicherweise kontaminierten Beweisen sehr lange dauern werde.

    „Dies ist eine mühsame und lebenswichtige Arbeit, die leider sehr lange dauern wird“, heißt es in der Erklärung.

    Laut Scotland Yard werden alle Arbeiten zur Untersuchung der Beweisstücke im Labor für Chemie- und Biowaffenforschung Porton Down durchgeführt.

    Mehr zum Thema >>> „Nonsens“: Moskau zu Londons Äußerungen über Zusammenarbeit nach Vergiftungen

    Die 44-jährige Britin Dawn Sturgess und ihr 45-jähriger Partner Charlie Rowley waren am 30. Juni in der britischen Stadt Amesbury mit starken Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Scotland Yard erklärte kurz darauf, das Paar sei mit „Nowitschok“ vergiftet worden – demselben Giftgas, das angeblich bei dem Anschlag auf den ehemaligen russischen GRU-Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia eingesetzt wurde.

    Zum Thema:

    Findet Helsinki-Gipfel statt? Vorfälle in Salisbury und Amesbury stoppen Trump nicht
    Britische Polizei meldet erneut Vorfall in Salisbury – FOTOs
    Zweites Nervengift-Opfer von Amesbury wieder bei Bewusstsein
    Vergiftung von Amesbury: Will London die Aufklärung vereiteln?
    Tags:
    Untersuchung, Ermittler, Beweise, Ermittlung, Scotland Yard, Amesbury, Großbritannien