16:04 17 November 2018
SNA Radio
    Migranten in Italien (Archiv)

    EU-Mission „Sophia“: Italien will keine Migranten mehr aufnehmen

    © REUTERS / Antonio Parrinello
    Panorama
    Zum Kurzlink
    111465

    Italien will künftig keine Flüchtlinge der EU-Marinemission „Sophia“ mehr aufnehmen und untersagt bislang privaten Seenotrettern das Anlaufen von Häfen. Dies teilte am Freitag die Agentur AFP unter Berufung auf einen Bericht der „Welt“ mit.

    Demnach hat Italiens Außenminister Enzo Moavero Milanesi die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini darüber informiert, die Regierung in Rom wolle keine Migranten mehr aufnehmen. Italien sei „unter den derzeitigen Umständen nicht mehr in der Position“, dem Operationsplan des „Sophia“-Einsatzes zuzustimmen und sich entsprechend zu verhalten.

    Laut Medien hatte der italienische Innenminister Matteo Salvini bereits vor knapp zwei Wochen angekündigt, künftig auch Schiffen internationaler Missionen im Mittelmeer das Einlaufen in seine Häfen zu verwehren.

    Zuvor war berichtet worden, dass Deutschland die Aufnahme von 50 der am 14. Juli vor Italien geretteten Migranten zugesagt hatte. Insgesamt wurden damals 450 in einem Holzboot sitzende Migranten von zwei Schiffen der EU-Grenzschutzbehörde Frontex im Mittelmeer gerettet. Laut Medien war das Wasserfahrzeug von Libyen gestartet und hatte es bis vor die italienische Küste geschafft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sophia, Flüchtlinge, Rettungsaktion, Migranten, Rom, Italien