12:39 14 August 2018
SNA Radio
    Messeattacke in Lübeck

    Messerangriff in Lübeck - Neue Details zur Identität des Täters bekannt

    © AFP 2018 / Markus Scholz / dpa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2712328

    Am Freitag hat sich in einem Bus in Lübeck eine Gewalttat ereignet. Ein Mann ist mit einem Messer auf Passagiere losgegangen. Nun gibt es neue Details zur Identität des Täters.

    Demnach soll es sich bei dem Täter um einen 34 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen handeln. Ein terroristischer Hintergrund oder Anzeichen anderweitiger politischer Radikalisierung lägen nicht vor.

    ​Das erklärte die Landespolizei Schleswig-Holstein am frühen Freitagabend.

    Später ist es zudem bestätigt worden, dass es sich bei dem Täter um Ali D. gehandelt hatte. Er ist im Iran geboren worden und kam mit sechs Jahren nach Deutschland. Nach Medienberichten hatte er ein Gymnasium besucht, jedoch die Schule ohne Abitur verlassen. Zudem habe Ali D. in der Bundeswehr gedient, zuletzt jedoch laut Vater arbeitslos gewesen.

    Der Vater beschreibt seinen Sohn als psychisch auffällig.

    Kurz zuvor hatte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote gegenüber der Presse erklärt, im Rucksack des Täters habe sich Brandbeschleuniger befunden.

    Dennoch gehe man nicht von einem geplanten Anschlag aus.

    „Insofern kann man nicht davon ausgehen, dass es ein terroristischer Anschlag mit einem Sprengsatz oder ähnlichem war“, sagte er. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an, der Festgenommene werde noch befragt.

    Gewalttat in einem Linienbus in Lübeck
    © AFP 2018 / Markus Scholz / dpa
    Zuvor war bekannt geworden, dass sich im Lübecker Stadtteil Kücknitz in einem Bus ein Messerangriff ereignet hatte, bei dem insgesamt zehn Menschen verletzt worden waren.

    Polizisten in einem Streifenwagen, der zufällig in der Nähe gewesen war, sind auf das Geschehen aufmerksam geworden und konnten den Täter sofort festnehmen.

    Tags:
    Messerangriff, Lübeck, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren