03:10 24 Oktober 2018
SNA Radio
    Rauchen

    Diese Gefahr des Tabakrauchens ist besonders dramatisch

    © Sputnik / Ruslan Krivobok
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1734

    Wissenschaftler der britischen Universität York haben laut dem Portal „MedicalXpress“ herausgefunden, dass das Passivrauchen das Risiko einer Fehlgeburt signifikant erhöht und Fehlbildungen beim Fötus verursachen kann.

    Die Forscher analysierten demnach die Daten über den Schwangerschaftsverlauf bei mehr als 37.000 Frauen aus solchen Entwicklungsländern wie Pakistan, Armenien, Indonesien, Nigeria, Bangladesch und Nepal.

    Mehr als 50 Prozent der Frauen berichteten, dass sie während ihrer Schwangerschaft dem Passivrauchen zu Hause ausgesetzt waren. Im Zeitraum von 2008 bis 2013 führte dies allein in Indonesien zu 10.000 Fehlgeburten pro Jahr.

    Nur ein Prozent der Spontanaborte in Pakistan sei auf das Rauchen zurückzuführen, während rund sieben Prozent (17.000 Fehlgeburten pro Jahr) durch das Passivrauchen verursacht worden seien, heißt es in der Studie. In Indonesien beläuft sich diese Zahl sogar auf 14 Prozent.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Philip Morris is watching you! Gesichtserkennung im Tabakladen

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schlagzeilen über krebserregendes Essen: Experten lüften Wahrheit
    „Diktatur“ oder „schwerer politischer Fehler“? Streit ums Rauchverbot in Österreich
    Tabakriese Philip Morris: „Hört auf zu rauchen“ – Wie gesund sind E-Zigarette & Co?
    Tags:
    Studie, Risiko, Schwangerschaft, Passivrauchen, Rauchen, Nepal, Bangladesch, Nigeria, Indonesien, Armenien, Pakistan, Großbritannien