10:50 18 August 2018
SNA Radio
    Sklaverei

    Erschreckende Studie: Über 40 Millionen Menschen weltweit in Sklaverei

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    15373

    Die internationale Menschenrechtsorganisation Walk Free hat aktualisierte Angaben über die Zahl der Menschen, die in verschiedenen Formen der modernen Sklaverei leben, in ihrer Studie veröffentlicht.

    Laut der Studie, in der die Daten aus 167 Ländern der Welt erfasst sind, waren im Jahr 2017 40,3 Millionen Menschen Opfer von heutigen Formen der Sklaverei. 

    Nach Einschätzungen der Organisation ist die Sklaverei am stärksten in Nordkorea verbreitet, wo 2,64 Millionen Menschen (die gesamte Bevölkerung des Landes beträgt 25 Millionen – Anm. d. Red.) vom Staat gezwungen sind, Sklavenarbeit zu leisten. 

    Die ersten zehn Plätze sollen neben Nordkorea auch Eritrea, Burundi, die Zentralafrikanische Republik, Afghanistan, Mauretanien, der Südsudan, Pakistan, Kambodscha und der Iran belegen.   

    In diesem Ranking liegt Russland auf Platz 64, Deutschland nahm Platz 134 ein. Der Walk Free zufolge sind in Russland etwa 794.000 Menschen von moderner Sklaverei betroffen, während sich in Deutschland die Zahl der Opfer auf 167.000 beläuft.

    Zum Thema:

    Die Welt des Westens und das transatlantische Bündnis: Wer spuckt auf wessen Werte?
    Papst Franziskus entschuldigt sich bei Prostituierten
    „Pure Sklaverei!“: Ukrainer beanstanden Arbeitsbedingungen in EU
    „Altersarmut droht“: 48 Prozent der Renten liegen unter 800 Euro – Die Linke
    Tags:
    Menschen, Studie, Sklaverei, Opfer, Walk Free Foundation, Burundi, Zentralafrikanische Republik, Mauretanien, Kambodscha, Südsudan, Eritrea, Pakistan, Iran, Afghanistan, Nordkorea, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren