17:09 22 September 2018
SNA Radio
    Panorama

    Zahlreiche Tote bei verheerenden Bränden in Griechenland - FOTOs

    Panorama
    Zum Kurzlink
    2238

    Seit einigen Tagen wüten auf dem griechischen Festland Flächenbrände, die bereits zum Tod von Dutzenden Menschen geführt haben.

    Die griechische Regierung hat ihre Nachbarländer um Hilfe bei den Löscharbeiten gebeten.

    Neues zum Thema: Die Zahl der Toten ist auf mindestens 60 Menschen gestiegen. Dies berichtet Reuters unter Berufung auf die Angaben des Bürgermeisters von Rafina, Evangelos Bournous.

    Brand in Rafina nahe Athen, Griechenland, 23. Juli 2018
    © AFP 2018 / Angelos Tzortzinis
    Brand in Rafina nahe Athen, Griechenland, 23. Juli 2018

    Nach Angaben griechischer Medien sind mindestens 24 Menschen infolge der Brände ums Leben gekommen. CNN Greece meldet mit Verweis auf die lokale Gesundheitsbehörde zudem über 150 Verletzte, darunter 16 Kinder.

    Die meisten der Opfer waren den Medien zufolge im Badeort Mati, 29 Kilometer nordöstlich von Athen, vom Feuer eingeschlossen und starben entweder in ihren Häusern oder beim Fluchtversuch in ihren Autos.

    Verbrannte Autos in Mati, Griechenland, 23. Juli 2018
    © AFP 2018 / Angelos Tzortzinis
    Verbrannte Autos in Mati, Griechenland, 23. Juli 2018

    „Mati existiert nicht mehr als Siedlung“, sagte eine Frau dem griechischen Sender Skai TV. „Ich sah Leichen, ausgebrannte Autos. Ich fühle mich glücklich, am Leben zu sein.“

    Brand in Mati, Griechenland, 23. Juli 2018
    © AP Photo / Thanassis Stavrakis
    Brand in Mati, Griechenland, 23. Juli 2018

    Laut Informationen der dpa wurden weitere 26 Toten nahe Rafina, östlich von Athen, aufgefunden. Somit soll die Zahl der Opfer auf 50 gestiegen sein.

    Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras soll wegen der Naturkatastrophe seinen Besuch in Bosnien verkürzt haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Flächenbrand, Brand, Alexis Tsipras, Mati, Rafina, Athen, Griechenland