Widgets Magazine
20:30 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Blutmond über Kölner Dom (Archivbild)

    Das Jahrhundert-Ereignis: Spektakel am Nachthimmel

    © AFP 2019 / DPA/ Rolf Vennenbernd
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    5952
    Abonnieren

    Es ist die längste und wahrscheinlich spektakulärste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts: Am Freitag wird über Deutschland ein astronomisches Ereignis der Superlative zu beobachten sein. Der blutrote Erdtrabant befindet sich dann in einer besonders seltenen Konstellation, die einen entscheidenden Einfluss auf unseren Nachthimmel haben wird.

    Im alten China glaubten die Menschen, dass sich bei einer Mondfinsternis ein himmlischer Drache der Erde nähert, um sie zu verschlingen. Auch in der nordischen Mythologie ist der Blutmond ein Zeichen dafür, dass Übles bevorsteht. Ebenso im alten Ägypten. Wenn an diesem Freitag der Mond die Farbe zu einem blutigen Rot wechselt und schließlich verschwinden wird, dürfte auch hierzulande so manchem Himmelsgucker bange werden.

    Ein doppeltes Spektakel

    Um 21.30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit wird der Mond am Freitag vom Kernschatten der Erde verdeckt und leuchtet in einem mysteriös wirkenden rot. Mit einer Dauer von 103 Minuten wird es die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts sein. Bis 23.13 Uhr hält in Deutschland die Phase der totalen Verdunkelung an. Und das wird nicht das einzige Spektakel sein …

    Der rötliche Mond befindet sich in einer ganz besonderen Konstellation: In seiner unmittelbaren Nähe wird in dieser Nacht der ebenfalls rote Mars am Firmament leuchten. Der Grund für das seltene Rendezvous: Am Freitagabend befinden sich Sonne, Erde und Mars genau auf einer Linie. Sobald die Sonne untergeht, erscheint der Mars am Himmel.

    Mehr Dreck, mehr Blut …

    Aber warum wird der Mond eigentlich plötzlich rot? Die Atmosphäre der Erde wirkt wie ein Prisma: Sie bricht das Sonnenlicht in allen Regenbogenfarben. Das langwellige rote Licht wird dabei so stark gebrochen, dass es in den Schattenbereich der Erde fällt und den Mond rot färbt. Je dreckiger die Erdatmosphäre durch Vulkanausbrüche oder Luftverschmutzung ist, desto dunkler ist eine Mondfinsternis.

    Im antiken Griechenland glaubte man übrigens, Hexen würden bei einer Mondfinsternis ihr Unwesen treiben und den Mond blutrot färben. Noch plastischer erklärten sich die Indianervölker im Amazonas-Gebiet Südamerikas das Himmelsphänomen: Sie glaubten, der Mond sei von einem Pfeil getroffen worden und würde aus seinen Wunden bluten. Sie können sich am Freitagabend Ihren eigenen Mythos schaffen: Sputnik Deutschland überträgt die Mondfinsternis ab 21 Uhr MESZ live auf Facebook.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Blutmond, Mondfinsternis, Jahrhundertereignis, Jahrhundertfinsternis, Astronomie, Finsternis, Galaxien, Sonne, Erde, Mars