12:02 21 August 2018
SNA Radio
    Ein Bundeswehr-Soldat (Symbolbild)

    Hessen: „Stark gebräunte Männer“ schlagen angeblich Bundeswehrsoldaten zusammen

    © AP Photo / Matthias Schrader
    Panorama
    Zum Kurzlink
    305369

    Im hessischen Bad Hersfeld haben drei Unbekannte am vergangenen Mittwochmorgen zwei Bundeswehrsoldaten angegriffen. Die Angreifer sollen einen der Soldaten vorher übelst beschimpft haben.

    Richtigstellung: Neuen Angaben der Polizei zufolge, ist die Attacke von den betroffenen Bundeswehrsoldaten frei erfunden worden.

    Ein 19-jähriger Bundeswehrsoldat hatte laut „hessenschau.de“ sechs Uhr morgens auf einen Kameraden gewartet, um gemeinsam zum Dienst zu fahren.

    Auf der Straße sei er aber auf drei Männer getroffen, die ihn mit den Worten „Nazi“, „Hurensohn“ und „Kindermörder“ beschimpfen hätten. Daraufhin habe einer der Unbekannten dem Soldaten ins Gesicht geschlagen und ihn bespuckt. Der 19-Jährige sei zu Boden gegangen. Die Männer hätten auf den auf dem Boden liegenden Bundeswehrsoldaten eingetreten.

    In diesem Augenblick sei der andere Soldat, auf den der 19-Jährige gewartet habe, seinem Kamerad zu Hilfe geeilt. Der Helfer wurde laut „hessenschau“ ebenfalls von einem der Männer angegriffen.

    Anschließend seien alle drei Angreifer geflüchtet. Die beiden Bundeswehrsoldaten  beschrieben die Männer wie folgt: Sie waren allesamt zwischen 20 und 30 Jahre alt, schlank und hatten schwarze kurze Haare, stark gebräunte Haut und dunkelbraune Augenfarbe. Außerdem hätten sie drei-Tage-Bärte gehabt. Die Polizei vermutet eine politisch motivierte Tat, so dass nun das Staatsschutzkommissariat in Fulda ermittelt.

     

    Zum Thema:

    Bundeswehr kriegt's nicht hin: Mörser hagelt Granaten auf eigene Soldaten – VIDEO
    „Zur Lachnummer geworden“: Schweizer Blatt gibt Bundeswehr den Gnadenschuss
    Trauriger Anblick: Rechnungshof enthüllt elenden Zustand deutscher Bundeswehr – BILD
    Tags:
    Prügelei, Schlägerei, Bundeswehr, Hessen, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren