19:46 05 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1384
    Abonnieren

    Der Generaldirektor des ukrainischen Kernkraftwerks Tschernobyl, Igor Gramotkin, ist aufgrund eines Konfliktes mit der Führung des Umweltministeriums zurückgetreten. Dies geht aus seiner Stellungnahme auf der Internetseite des Tschernobyl-Kernkraftwerks hervor.

    Demnach sei im Laufe der Herstellung des neuen Schutzsarkophags für den in der Katastrophe von 1986 zerstörten Reaktor ein „künstlich aufgebauter Konflikt zwischen der Führung des Umweltministeriums (der Ukraine) und der Führung des Tschernobyl-Kernkraftwerks entstanden“.

    Er habe als Generaldirektor die Einflussmöglichkeiten auf viele grundlegende Entscheidungen verloren. Dieser Konflikt könne dazu führen, dass sich verschiedene Projekte am Katastrophen-Kernkraftwerk weiter verzögern sowie finanzielle Sanktionen gegen die Ukraine eingeführt werden.

    „Außerdem wird das Heraustragen dieses Konflikts in den öffentlichen Raum in erster Linie Reputationsverluste für die Ukraine bedeuten, die mich zu einer äußerst schwierigen Entscheidung veranlassten. Ich konnte keinen anderen Weg finden als meine eigene Entlassung. Ich fürchte, dass mein Rücktritt der einzige Schritt ist, der noch auf die aktuelle Situation aufmerksam machen und das Problem zumindest teilweise lösen könnte“, so Gramotkin in der Stellungnahme.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Gefahr für ganz Europa: Abbruch des Atom-Deals zwischen Ukraine und Russland<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Verlieren Regierung und Medien ihre Glaubwürdigkeit? Unionsfraktions-Vize über Doppelmoral bei Demos
    Ein „Zehner-Club“ gegen China: Kann das gut sein für Europa?
    Stadt in Trümmern: Schreckliche Bilder nach Mega-Explosion in Beirut
    Tags:
    Atomkraftwerk, Rücktritt, Tschernobyl, Ukraine