05:41 19 August 2018
SNA Radio
    Polizei in Odessa (Symbolbild)

    Unbekannte in Tarnkleidung versuchen Raubüberfall auf Firma in Odessa – Polizei

    © Sputnik / Stringer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3384

    Eine Gruppe unbekannter Menschen hat eine feindliche Übernahme eines Privatunternehmens in der ukrainischen Stadt Odessa versucht. Dies teilte der Verwaltungschef der Nationalpolizei der Ukraine in der Region Odessa, Dmitro Golowin, mit.

    „In der Chmelnizkij Polizeistation ist eine Mitteilung eingegangen, dass 20 unbekannte Männer in Tarnkleidung mit waffenähnlichen Gegenständen das Unternehmen „Beton-Odessa“ unter der Adresse Borowskogo-Straße 31besetzt haben“, schrieb Golowin auf seiner Facebook-Seite.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Wüste Schlägerei: Ukrainische Politiker prügeln sich mit Polizisten – VIDEO

    Laut Golowin sind zurzeit Kräfte von Spezialeinheiten vor Ort im Einsatz.

    Der Berater des Polizeichefs der Region Odessa, Ruslan Forostjak, gab via Facebook bekannt, die Täter, die alle keine Einwohner der Region seien, seien festgenommen worden.

    Er fügte hinzu, bei den Männern seien Drogen und nicht registrierte Waffen beschlagnahmt worden.

    Das ist nicht das erste Mal in den letzten Jahren, dass es zu ähnlichen Überfällen in Odessa gekommen ist. Für besondere Aufmerksamkeit hatte der angebliche Versuch eines Raubüberfalls auf einen Odessaer Militärstützpunkt am Jahresende 2017 gesorgt. Kurz nach den Meldungen über den Angriff hat Forostjak diese dementiert, was aber den offiziellen Erklärungen des Kommandos der Ukrainischen Luftwaffe widersprach.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Regionalen Fürstchen zuliebe“: Abgeordneter warnt vor illegalen Armeen in Ukraine

    Zum Thema:

    In Millionenhöhe: Kanada will weitere Militärhilfe für Ukraine bereitstellen – Medien
    Polnische orthodoxe Kirche gegen Autokephalie schismatischer Kirche in der Ukraine
    Ukraine schlägt Russland Gefangenenaustausch vor
    Tags:
    Raubüberfall, Gruppe, Polizei, Facebook, Odessa, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren