12:04 21 August 2018
SNA Radio
    Der serbische Anwalt Dragoslav Ognjanovic (Archiv)

    Ex-Anwalt von Milosevic in Belgrad ermordet

    © REUTERS / Paul Vreeker
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4580

    Der bekannte serbische Anwalt Dragoslav Ognjanovic wurde laut Meldungen internationaler Medien am Samstagabend in Belgrad erschossen.

    Ognjanovic, der einst den serbischen Staatschef Milosevic vor Gericht verteidigt haben soll, wurde vor seinem Wohnhaus im Stadtbezirk Novi Beograd angegriffen und ermordet.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Die Opfer von Den Haag: Selbstmorde, Krebs und Ungereimtheiten

    Sein 26-jähriger Sohn sei bei dem Vorfall verletzt worden, berichtete BBC unter Berufung auf das serbische Innenministerium.

    Der Leiter der Anwaltskammer in Belgrad, Viktor Gostiljac,  erklärte,  die Ermordung von Ognjanovic sei ein Angriff auf alle Anwälte.

    „Wir werden maximalen Druck auf die zuständigen staatlichen Behörden ausüben, um die Täter dieses Verbrechens ausfindig zu machen“, zitiert der Nachrichtendienst BBC Gostiljac.

    Ognjanovic war in den frühen 2000er Jahren in dem Rechtsberatungsteam des serbischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic bei dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag tätig.

    Der ehemalige Staatschef Serbiens wurde 2001 festgenommen und wegen Völkermordes und anderen Kriegsverbrechen vor dem Haager Tribunal angeklagt.

    2006 wurde Milosevic in seiner Zelle tot aufgefunden, noch bevor sein Gerichtsprozess abgeschlossen werden konnte.

    Ognjanovic war auch in mehreren prominenten Gerichtsverfahren gegen Mafiamitglieder in Serbien und Montenegro als Strafverteidiger tätig.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Drogenkartelle und Terror: EU-Visafreiheit für Kosovo schafft große Probleme

    Zum Thema:

    Karin Kneissl: EU-Beitritt muss Beziehung Serbiens zu Russland nicht schaden
    Serbien will alle russischen MiG-29 noch 2018 in Dienst stellen
    Serbien plant Referendum über Kosovo-Unabhängigkeit
    Tags:
    Ermordung, Anwalt, BBC, Slobodan Milosevic, Serbien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren