05:43 19 August 2018
SNA Radio
    Italiens Innenminister Matteo Salvini

    Salvini löst mit Mussolini-Zitat Empörung aus – es stammt aber von Caesar

    © REUTERS / Tony Gentile
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6966

    Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini hat mit seinen neuen Äußerungen für Empörung gesorgt.

    Salvini schrieb am Sonntag auf Twitter über seine Kritiker: „Tanti nemici, tanto onore“ (zu Deutsch: „Viel Feind, viel Ehr“). Laut Oppositionspolitikern stammt das Zitat aus der Zeit des faschistischen Diktators Benito Mussolini (1883-1945). Außerdem soll der Beitrag  an Mussolinis Geburtstag am 29. Juli gepostet worden sein.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: EU-Mission „Sophia“: Italien will keine Migranten mehr aufnehmen

    Der Präsident der bisher regierenden Sozialdemokraten, Matteo Orfini, kritisierte Salvini vehement: „Wer auf die Verfassung geschworen hat, die aus dem Kampf gegen den Faschismus geboren ist, darf sich nicht erlauben, Mussolini zu würdigen.“. Der Innenminister solle sich entschuldigen oder seinen Posten räumen.

    Laut dem Fraktionschef der Linkspartei Liberi e Uguali, Federico Fornaro, wollte Salvini mit dem Zitat aus der „Propaganda-Rhetorik Mussolinis“ ein „klares Signal an die extreme Rechte“ senden.

    Das italienische „Tanti nemici, tanto onore“ stammt ursprünglich von dem römischen Staatsmann, Feldherr und Autor Iulius Caesar, der maßgeblich zum Ende der Römischen Republik beitrug. Caesar verwendete es erstmals in seinem Buch  „De bello Gallico“ über den Gallischen Krieg. Der Ausspruch wurde aber tatsächlich oft von rechtspopulistischen Kräften aufgegriffen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Migranten oder Piraten? Italien lässt Flüchtlinge nach Enterversuch nicht an Land

    Zum Thema:

    Bootsflüchtlinge in Italien: Deutschland nimmt 50 Migranten auf – Netz reagiert
    EU-Gipfel: Italien blockiert vorerst Beschlüsse wegen Migrationsstreits
    Italien droht mit Veto bei EU-Gipfel
    Tags:
    Kritik, Propaganda, Faschismus, Zitat, Benito Mussolini, Matteo Salvini, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren