08:06 22 August 2018
SNA Radio
    Fahrrad (Symbolbild)

    Ausländische Radtouristen in Tadschikistan getötet – Polizei prüft Terror-Hintergrund

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 251

    Bei einem bewaffneten Angriff im Süden Tadschikistans sind vier Rad-Touristen aus Europa und den USA getötet worden. Die Polizei des Landes schließt einen terroristischen Hintergrund nicht aus. Dies meldet der lokale Radiosender „Ozodi“.

    Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Sonntag im südtadschikischen Bezirk Danghara. Bei den getöteten Radtouristen handelt es sich um zwei US-Bürger, einen Schweizer und einen 56-jährigen Niederländer; dessen 56-jährige Frau und ein Franzose wurden verletzt. Ein weiterer Franzose kam unversehrt davon.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Attacke „stark gebräunter Männer“ auf Bundeswehrsoldaten offenbar erfunden

    Die sieben Touristen waren mit Fahrrädern auf der Pamir-Route in der Nähe der afghanischen Grenze unterwegs, als sie offenbar gezielt von einem Auto angefahren wurden. Laut dem Innenminister Tadschikistans, Ramason Rahimov, hatten die Täter Messer und Schusswaffen  bei sich. Die genauen Umstände des Vorfalls seien noch unklar.

    Bei der Jagd nach den Tätern wurde am Sonntag ein Verdächtiger festgenommen. Zwei weitere sollen der Polizei Widerstand geleistet haben und wurden erschossen.

    Dank den Aussagen des Festgenommenen wurden am Montag drei weitere Verdächtige festgenommen, so der Radiosender.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Ehrenmord in Essen: Syrische Familie filmt blutigen Angriff auf 19-Jährigen

    Zum Thema:

    Mindestens zehn Tote bei Angriff auf Bildungsbehörde in Afghanistan – Medien
    Nach Radikalen-Angriff: Zentralrat fordert von Ukraine mehr Schutz für Sinti und Roma
    Messerangriff in Lübeck - Neue Details zur Identität des Täters bekannt
    Messerangriff in Paris: 20-jähriger Täter stammt aus Tschetschenien – Medien
    Tags:
    Schusswaffen, Messer, tot, Mord, Angriff, Europa, Schweiz, Niederlande, Tadschikistan, USA