12:01 19 November 2018
SNA Radio
    Presse (Symbolbild)

    Russische Journalisten in Zentralafrikanischer Republik getötet

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    159193

    Drei Menschen, die russische Presseausweise bei sich trugen, sind in der Zentralafrikanischen Republik getötet worden. Das teilte das russische Außenministerium am Dienstag mit.

    „Nach Informationen aus der Zentralafrikanischen Republik wurden am 30. Juli drei Menschen in der Nähe der Stadt Sibut (300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangui) getötet, die nur journalistische Dokumente bei sich hatten, die auf den Namen von Kirill Radtschenko, Alexander Rastorgujew und Orchan Dschemal ausgestellt waren. Ihre Leichen wurden bereits nach Bangui gebracht“, heißt es in der Erklärung.

    Die russische Botschaft in der Zentralafrikanischen Republik war laut dem Außenamt nicht darüber informiert, dass sich die Journalisten im Land befanden.

    Zuvor hatte die Agentur AFP gemeldet, die Journalisten seien in der Nacht auf Dienstag getötet worden. Ihre Leichen seien 23 Kilometer von der Stadt Sibut (Präfektur Kémo im Zentrum des Landes) entfernt gefunden worden.

    Die Opfer seien offenbar an einer Straßensperre von unbekannten Bewaffneten getötet worden, so AFP.

    Die Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik (MINUSCA) hat bestätigt, dass drei Tote entdeckt wurden. Die Leichen seien ins Krankenhaus in Sibut gebracht worden, teilte der Sprecher der Mission, Vladimir Monteiro, gegenüber Sputnik mit.

    Mehr zum Thema >>> Russland besetzt Afrika kampflos

    Das Zentrum der Leitung der Investigationen des russischen Unternehmers Michail Chodorkowski bestätigte gegenüber Sputnik, dass es eine Drehgruppe in die Zentralafrikanischen Republik geschickt hat, zu der Dshemal, Rastorgujew und Radtschenko gehörten.

    Das russische Außenministerium hatte im März 2018 erklärt, Russland stelle der Zentralafrikanischen Republik kostenlos militärisch-technische Hilfe zur Verfügung. Eine kleine Partie Kleinwaffen und Munition sei in dieses Land geliefert worden, dorthin seien außerdem russische militärische und zivile Ausbilder geschickt worden. In der Zentralafrikanischen Republik sind außerdem russische private Militärfirmen tätig.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Presseausweis, getötet, Russe, Tote, Botschaft, Opfer, Journalisten, Kirill Radtschenko, Aleksandr Rastorgujew, Orchan Dshemal, Zentralafrikanische Republik