23:30 21 August 2018
SNA Radio
    Start einer ballistischen Rakete (Symbolbild)

    „Anomalie“ schuld? USA brechen Test der Minuteman-III-Rakete ab

    © REUTERS / USAF/Michael Peterson
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 995

    Der Teststart einer US-amerikanischen ballistischen Interkontinentalrakete Minuteman III vor der Air Force Base Vandenberg im Bundesstaat Kalifornien musste am frühen Dienstagmorgen abgebrochen werden. Das berichtete die Zeitung „Lompoc Record“ unter Verweis auf das Air Force Global Strike Command.

    Wie es heißt, war der Raketenstart für den 31. Juli zwischen 00.01 Uhr und 06.01 Uhr Ortszeit geplant. Nach Angaben der US-Luftwaffe wurde der Start aber um 04.42 Uhr Ortszeit „erfolgreich abgebrochen“.  

    Als Ursache für den misslungenen Start gilt eine „Anomalie“, die zu einem unvorhergesehenen Ereignis während des Tests hätte führen können.

    „Da Anomalien auf mehrere Faktoren zurückzuführen sind, die mit der Operationsplattform oder Messgeräten verbunden sein können, ist für die Klärung der Ursachen (der Anomalie – Anm. d. Red.) eine sorgfältige Analyse erforderlich“, heißt es in der Erklärung.

    Im April war mitgeteilt worden, dass die US-Luftwaffe den ersten Start einer Minuteman-III-Rakete seit Jahresbeginn vorgenommen habe.      

    Die LGM-30 Minuteman ist eine dreistufige US-Interkontinentalrakete. Sie bildet den Kern der US-Atomstreitkraft. Die Minuteman ist mit nuklearen Sprengköpfen ausgerüstet, hat ein integriertes automatisches Trägheitsnavigationssystem und wird in allen drei Stufen mit Feststofftreibstoff angetrieben.

     

    Zum Thema:

    Russlands „Sarmat“ macht amerikanische Raketen obsolet – Experte
    Washington nennt Zahl der Kernsprengköpfe Russlands und der USA
    Washingtons neuer Atomsprengkopf droht mit realem Nuklearkrieg – Militärexperten
    Atomare Machtdemonstration: Moskau und Washington machen einander Angst
    Tags:
    Teststart, Minuteman-III-Rakete, Air Force Global Strike Command, Lompoc Record, USA