00:11 19 November 2018
SNA Radio
    Die in der Zentralafrikanischen Republik getöteten russischen Journalisten

    Zeitung: Russische Journalisten wurden vor Tod in Zentralafrika vernommen

    © Sputnik / Jewgenija Nowoschenina
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3147

    Die in der Zentralafrikanischen Republik getöteten Journalisten Orchan Dschemal, Alexander Rastorgujew und Kirill Radtschenko sind laut Medien entführt, vernommen und ermordet worden. Darüber schreibt die Zeitung „The Bell“ unter Verweis auf die Webseite von „Palmarescentrafrique.com“ am Mittwoch.

    Es wird berichtet, dass die Journalisten von den Rebellen der Einheit eines Führers der örtlichen militanten Gruppierung „Seleka“ entführt worden seien. Sie kontrollieren die Umgebung der Stadt Dekoa, die sich auf halbem Wege zwischen Sibu und Kaga Bandoro befindet. Eben in diesem Gebiet wurden laut Medien die Russen ermordet.

    Diese Version widerspricht jener, die der Fahrer der russischen Journalisten schilderte, der den Angriff überlebt hat. Er sagte, die Russen seien in einen Hinterhalt geraten und dort ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Er lässt Anführer der freien Welt warten!“: Putin verärgert US-Journalisten
    Ukraine ist Land Nr.1 in Journalisten-Bedrängung – EJF
    Nach Einreiseverbot für Journalisten: Human Rights Watch kritisiert Kiews Politik
    Kiew verwehrt russischen Journalisten Einreise zu OSZE-Konferenz über Pressefreiheit
    Tags:
    vernehmen, Hinterhalt, Rebellen, Tod, Seleka, Palmarescentrafrique.com, The Bell, Orchan Dschemal, Kirill Radtschenko, Alexander Rastorgujew, Kaga Bandoro, Sibu, Dekoa, Zentralafrikanische Republik