08:05 21 August 2018
SNA Radio
    Sieger des Radrennens Tour de France 1997 Jan Ullrich (Archiv)

    Tour-de-France-Sieger attackiert Haus von Til Schweiger – mit Besenstiel

    © AFP 2018 / FABRICE COFFRINI
    Panorama
    Zum Kurzlink
    178221

    Der Sieger des Radrennens Tour de France 1997 Jan Ullrich hat das Haus von Schauspieler Til Schweiger angegriffen. Über die Einzelheiten des Vorfalls berichtete der Schauspieler der „Bild am Sonntag“.

    Der Streit zwischen den zwei Deutschen ereignete sich am Freitag auf Mallorca, wo Schweiger und Ullrich benachbarte Häuser besitzen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Til Schweiger made in China: So werden heutige Deutsche zu Nazis — FOTOs

    Wie der Schauspieler gegenüber „Bild am Sonntag“ wissen ließ, sei Ullrich über das Tor zu Schweigers Villa geklettert und mit einem Besenstiel auf einen Freund von Schweiger losgegangen. Der Schauspieler habe die Polizei alarmiert, die den Ex-Radprofi festgenommen habe.        

    Ullrich wurde am Samstagmorgen freigelassen. Er muss mindestens 50 Meter Abstand zu Schweiger halten und darf ihn nicht mehr kontaktieren.

    Schweiger und Ullrich waren bis jetzt Freunde, nun hat der Schauspieler aber seine Meinung geändert. „Bevor die Polizei kam, hab ich zu ihm gesagt: Von jetzt an bist du nicht mehr mein Freund“, so Schweiger.

    Laut dem Schauspieler soll Ullrich Drogenprobleme haben und er ihm mehrmals einen Entzug nahe gelegt haben. Wenn er wieder sauber sei, würde er Ullrich aber als Erster wieder die Hand reichen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: 600 Euro pro Fascho: Til Schweiger provoziert mit Facebook-Post

    Zum Thema:

    Til Schweiger: Deutsche trauen etablierten Parteien nicht mehr – VIDEO
    Streit eskaliert: Brutale Frauen-Prügelei bei McDonald’s gefilmt - VIDEO
    Ver.di versus „real“: Neuer Streit um Löhne bei Supermarktkette
    „Er blamiert Kanada“: Netz streitet über Trudeaus Kuss mit Frau belgischen Premiers
    Tags:
    Streit, Freunde, Drogen, Tour de France, Til Schweiger, Mallorca, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren