11:32 17 November 2018
SNA Radio
    Fische erleiden vermehrt Hitzetod in Deutschland

    Fische erleiden vermehrt Hitzetod in Deutschland

    © AFP 2018 / Bodo Marks / dpa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5239

    Tausende Fische verenden in Gewässern und Flüssen in Deutschland, wie deutsche Medien übereinstimmend berichten.

    Das heiße Wetter verursachte bereits ein dramatisches Fischsterben in Hamburg. Seit dem vergangenen Sonnabend waren laut der Umweltbehörde der Hansestadt siebeneinhalb Tonnen toter Fische gesammelt und in einer Müllverbrennungsanlage entsorgt worden. Auch in Niedersachsen trieben Hunderte  tote Fische an der Oberfläche.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Wegen Hitze: Forscher prophezeien fünffache Erhöhung der Sterberate bis 2080

    Die Extrem-Hitze hat einen deutlich verringerten Sauerstoffgehalt im Wasser zur Folge, was für Fische sehr gefährlich ist.

    „Solange die heiße Witterung anhält, wird sich die Lage nicht verändern“, so Björn Marzahn, Sprecher der Hamburger Umweltbehörde. Die derzeitige Lage sei unauffällig, es seien keine akuten Meldungen über Vorkommen von Blaualgen eingelangt. Von einer Entwarnung könne aber nicht die Rede sein.

    Einige Forscher schließen ein nur durch die Hitze verursachtes massenhaftes Fischsterben aus. „Es gibt Arten, die ab 28 Grad Schwierigkeiten haben. Aber der Großteil der Fische ist an solche Temperaturen angepasst“, erklärte Christian Wolter, Fachmann für Biologie und Ökologie der Fische am Berliner Leibnitz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Er fügte hinzu, dass es immer auf die Fischart ankomme. Es gebe Spezies, die wärmeres Wasser liebten, wie beispielsweise Welse, Karpfen und Rotfedern. Probleme hätten eher Arten wie Quappen, die es kühler mögen würden.

    Der schweizerische Fischereiverband befürchtet hingegen, dass die Dauerhitze und die anhaltende Trockenheit zu einem massenhaften Fischsterben am Rhein führen könne. Auch die Fische in den schleswig-holsteinischen Binnengewässern seien von extremen Temperaturen betroffen. Nach Angaben des Umweltministeriums  ist Fischsterben bisher nur vereinzelt bekannt geworden.

    Um dem Sauerstoffmangel in Gewässern entgegenzuwirken, fährt ein Belüftungsschiff durch  Berlin. Es soll in mehreren Kanälen für eine Sauerstoff-Sättigung sorgen.

    >>Andere Sputnik-Artikel: 70 Prozent Ernteausfall in Deutschland: Bauern fordern eine Milliarde Euro Hilfe

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wegen Hitze: Gesundheitsamt spricht Warnung für Ostsee aus
    Extreme Hitze in Japan: Tausend Menschen hospitalisiert
    Forscher sagen Beginn tödlicher Hitze in USA voraus
    Tags:
    Hitzewellen, Schwierigkeiten, Gewässer, Tod, Fisch, Deutschland