08:44 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Rabe

    Frankreich: Geschulte Raben als Reinigungskräfte im Freizeitpark „Puy du Fou“

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2561

    Die Administration des französischen Freizeitparks „Puy du Fou“ hat sechs Raben geschult, auf dem Territorium des historischen Naturschutzgebiets den Müll aufzuräumen. Dies berichtet „The New York Post“.

    Die Raben seien imstande, Zigarettenstummel und Kleinmüll einzusammeln. Alle Abfälle würden von ihnen in eine spezielle Kiste geworfen, die die Vögel danach automatisch mit Leckerbissen bewirte.

    Der Manager des Parks, Nicolas de Villiers, teilte mit, dass der Sinn dieser Aktion eher Unterhaltung sei.

    „Das Ziel besteht nicht nur im Aufräumen (des Territoriums – Anm. d. Red.), weil sich die Besucher in der Regel auch selbst bemühen, die Ordnung aufrechtzuerhalten.“ Sehr viele Vögel, die im Park leben, knüpfen laut Villiers leicht Kontakte zu den Menschen und verhalten sich zu ihnen spielerisch.

    „Puy du Fou“ ist ein Park für historische Attraktionen und allerlei Superlativen. Jährlich wird er von mehr als zwei Millionen Touristen besucht, was ihn zum zweitbesuchten thematischen Park in Frankreich (nach dem Pariser „Disneyland“) macht.

    Zuvor war ein Vorfall bekannt geworden, der sich in Tokio ereignet hatte: Dort versuchte ein cleverer Rabe, selbständig eine Fahrkarte für die S-Bahn zu kaufen. Jener Vogel sei sehr gesellig gewesen und habe sich mit den Einheimischen anfreunden und sie sogar erkennen können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Massentod über USA: Tote Vögel fallen vom Himmel - VIDEO
    Neugierige Vögel bestehlen lettische Forscher in Antarktis
    Hitchcock übertroffen: Tausende schwarze Vögel „überfallen“ Texas – VIDEO
    Brüssel benutzt biologische Waffen: Vögel gegen Drohnen – Medien
    Tags:
    Unterhaltung, Touristen, Rabe, werfen, Abfälle, Aufräumen, Müll, The New York Post, Freizeitpark "Puy du Fou", Nicolas de Velliers, Tokio, Japan, Frankreich