07:14 20 September 2018
SNA Radio
    Brückeneinsturz in Genua

    Genuas Staatsanwaltschaft nennt mögliche Ursache für Brückeneinsturz

    © REUTERS / Stefano Rellandini
    Panorama
    Zum Kurzlink
    15265

    Der leitende Staatsanwalt von Genua, Francesco Cozzi, hat den menschlichen Faktor als möglichen Grund für den Einsturz der Autobahnbrücke Morandi bezeichnet. Das berichtet der Fernsehsender TGcom24.

    „Das war kein Zufall, sondern ein menschlicher Fehler. Wir müssen nur eine Frage beantworten: Warum ist das geschehen? Das ist unsere Aufgabe, und wir machen alles Nötige, um die Antwort zu finden“, zitiert der Sender den Staatsanwalt.

    >>> Mehr zum Thema: Brückeneinsturz in Genua: Opferzahl steigt weiter

    Das Unglück auf dem Polcevera-Viadukt, auch als Morandi-Brücke bekannt, ereignete sich am Dienstagmorgen, als bei starken Regenfällen Dutzende Fahrzeuge auf der Brücke unterwegs waren. Plötzlich brach auf 50 Metern Höhe ein etwa 100 Meter langer Abschnitt des Bauwerks zusammen.

    Die Autobahnbrücke gehört zur A10, einer Hauptverkehrsader an die italienische Riviera und nach Südfrankreich. Die Schrägseilbrücke wurde 1967 fertiggestellt und vor zwei Jahren instandgesetzt.

    >>> Mehr zum Thema: Brückeneinsturz in Genua – FOTOstrecke

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Transport, Verkehr, Straße, Autobahn, Tote und Verletzte, Tragödie, Brücke, Polizei, Genua, Italien